State-administered death is always a greater horror than any other by virtue of the methodical reasoning that precedes it. French philosopher Albert Camus wrote that "capital punishment is the most premeditated of murders". "The United States' concept of justifiable homicide/Executions in criminal law stands on the dividing line between an excuse, justification and an exculpation. In other words, it takes a case that would otherwise have been a murder or another crime representing intentional killing, and either excuses or justifies the individual accused from all criminal liability or treats the accused differently from other intentional killers.

www.DeathRow-USA.com

All Names A - Z

HOME

People Not on Death Row

www.deathrow-texas.com

Fakten zur Todesstrafe(pdf)

Best videos on the theme

Anonym

Books written on Death Row

Contact

Upcoming Executions US
IMPRESSUM 
Conditions on DR AZ, Ohio
Ohio Executionschedule
Visiting Death House  Arizona
Guestbook  First 150 entries..
How to send money to an inmate account or write an e-mail:
An Execution Date set
06/24/2005- Sentence commuted to life, he was 17 (a Juvenile) at time of offense.

Son Tran 

#1306208, Robertson Unit

12071 FM 3522

Abilene, Texas 79601

U.S.A. 

 

Letter 18th of September 2005

Top Ten Reasons To be Anti-Death Penalty    In Texas

A Chosen Path -- From Death Row A Young Poet Speaks - Son Tran, Nha Magazin

Ein eingeschlagener Weg: Ein Jugendlicher spricht über Todestrakt-Gespräche, Son Tran, Nha Magazin 

 

Sunday, 18th of September 2005

Hello and greetings!

Finally I am able to sit down and spend some time with you. . . these last few months have been hectic due to much moving around from unit to unit. As you know I'm one of the 29 juveniles in Texas who received a commuted life sentence recently. After many months of waiting with anticipation to what will happen — I would finally get transferred off death row. I'm writing this letter from another cell — but in general population! Yes indeed a very dramatic transition from where I was before and to what I must endured.

Nevertheless know here I'm doing well and adjusting from life on death row to general population well. Though they have placed me in a more restrictive area of general population... but this is only because they want to observe my transition — and make sure I can readjust. Which is no problem for me, at all. Everything so far have gone well and daily my adjustment from years of isolation is fast fading. I'm once again learning — re-experiencing what it means to be human and live. Even if the environment and surroundings reminds me all too well where I just came from.

Anyways I do hope and trust this letter will find you well and lighten up your day some. Smile. I was told you will continue to support me — us/ the juveniles even though we are no longer under the threat of death? And I hope that is so. I know one of our fears was to be abandoned and forgotten by all those who supported us once we were no longer death row prisoner... but I'm glad to know my fear was unfound.

In the following pages is one of my artilce I have not shared with you that I wish to do now. 

Okay with that said let me go ahead and bring this letter to a close. I do look forward to hearing from you soon. For now take care and be good. We will talk again soon.

In struggle I remain

Son Tran

Sept. 2005

Top Ten Reasons To be Anti-Death Penalty

In Texas

1. Texas does not execute all murderers.

2. Texas Executes Non-Murderers "Under the Law of Parties"

3. Texas Defense Lawyers have been proven clearly ineffective during capital murder trials. As Supreme Court Justice Ruth Ginsburg said, "People who are well represented at trial Do not get the death penalty**

4. Texas Executioners are not licensed or certified to use therapeutic drugs that are given in overdose for a lethal injection. All Executioners remain anonymous

5. Texas has released over 200 people from death row. Out of all death sentences that have been finalized (by execution, reduced sentences or exoneration) 40% did not belong on death row.

6. Texas has based its death penalty on future dangerousness... but 80% of death row offenders have never been incarcerated or given the chance of rehabilitation.

7. Texas has denied death row offenders the right to an effective defense lawyer during appeals.

8. Texas has been guilty of prosecutorial misconducts, withholding evidence favourable to the defendant, coerced statements, paid informants, racially bias juries, perjury, false evidence, and bias -.... Texas state courts have been reprimanded for being lawless by the U.S. Supreme Court

9. Texas executes juvenile offenders.  *  

10. Texas has issued several death row offenders an unfair amount of execution dates. Some on death row have endured up to 15 delays of execution only to later reverse their case. Some offenders have come within minutes of being executed before they are granted a stay. Just once can shock the offender to a loss of sanity. 15 times is cruel and unusual punishment in violation of the 8* amendment.

 

* 38 states carry the death penalty, 17 of these states (Alabama, Arizona, Arkansas, Delaware, Idaho, Kentucky, Louisiana, Mississippi, Missouri, Nevada, Oklahoma, Pennsylvania, South Carolina, South Dakota, Utah, Virginia, Wyoming) recognize crimes committed by 16 year olds as adult. The remaining 5 states {Florida, Georgia, New Hampshire, North Carolina, Texas) acknowledge crimes that were committed by 17 year olds as adult, although the federal government set the minimum at 18 years of age.

Just this past year, South Dakota, Utah and Missouri have banned the juvenile death penalty.

The United States is alone among the world democracies in permitting capital punishment for juvenile crimes, in the last 3 years only Iran, China and the United States is known to have executed juveniles.

Our morals should not change at will just to suit another's purpose, in doing this we're becoming and representing hypocrisy many people would shun. Case in point, the juvenile issue is being raised in the Supreme Court right now regarding the legalized killing of those who committed crimes as juveniles.

Recent studies indicate juveniles are similar to many mentally retarded prisoners., who know right from wrong, but their brain development is soil in a premature stage and therefore, less capable of understanding the consequences of their crimes than more mature, educated people. Juveniles are considered mentally underdeveloped in various areas such as;  1) making intelligent decisions die to lack of brain development; 2) easily influenced to both manipulation and/or peer pressure; 3) often the lack of knowledge of long term effects of their actions; and once they do, remorse is quickly expressed.

"Adolescents always engage in harmful and aggressive stupid behavior - - but it passes", stated by Dr David Fassler, a child psychiatrist who opposes the death penalty for those under 18; due to new research information indicating that the brain is still developing during the teenage stage of 13 to 18 years of age, and in some as late as 25 years of age.

This doesnt mean juveniles—or any one who commits a crime should not be held accountable and go unpunished, but they should be spared the needle and given a chance to rehabilitate themselves and grow. A developing child can mature under the right circumstances, but this chance is overthrown when the death sentences is handed down.

Executing people who lack total understanding of their actions makes them less capable of acknowledging the consequence of these actions and their eligibility for the ultimate punishment, which is being echoed by voices from around the world. Among voices Nobel Peace Prize winners, Mikhail Gorbachev former president of Russia, Jimmy Carter former president of the United States of America, Desmond Tutu Archbishop of South Africa and Tibetan Dalai Lama to stop this barbaric— shameful practice, for once show the world America does value life.

Son Tran

#1306208, Robertson Unit 

12071 FM 3522 Abilene, Tx 

79601 U.S.A

 

From Death Row Texas

By Son Tran

Just A Few Questions

*Will You Listen?*

*Prison Dreams*

*A Mother's Love* 

 February 2004

Hello 

Happy Vietnamese New Year!! It's the year of the Monkey, therefore you are permitted to monkey around some! Smile.

May I introduce myself?
My name is Son Tran - I'm an Vietnamese male incarcerated on Texas death row who is interested in making friends and having pen-pals.
If I was ask to describe my personality, what would I say? Hmmm.. . I am easy going, good-natured, and open minded to most things. I am disciplined and well mannered. I carry a positive outlook towards life, and more than not carry a smile on my face.

Some of my interests and hobbies: I like to stay active, so sports and working out is a part of my life. I'm always trying to grow and exceed in all aspect of life and in all things I do. I am an avid reader/ and I enjoy correspondencing with others. From time to time, depending on my mood I write poetry or draw. I also like to relax listening to music, and so much more.

Well, I hope this brief summary have given you a better ideal of the man I am, and the desire."-, to befriend me. So if this person is you--- and you feel the slightest urge to write--- then do so... don't be shy. I would be glad to hear from you.


Sincerely,

My address:   Son Tran # 999372 

POLUNSKY UNIT 

3872 FM 350 SOUTH 

LIVINGSTON, TEXAS 77351 U.S.A.

 

Hallo   

Ein glückliches vietnamesisches Neues Jahr!! Es ist das Jahr des Affen, sodass es dir erlaubt ist, ein wenig herumzualbern! Smile.

Darf ich mich vorstellen?

Mein Name ist Son Tran – ich bin ein männlicher Vietnamese, eingesperrt im Texanischen Todestrakt – und habe Interesse daran, Freundschaften zu knüpfen und Brieffreunde zu bekommen.

Wenn ich mich beschreiben sollte, was würde ich sagen? Hmmmm… Ich bin umgänglich, von guter Natur, mit offener Gesinnung, im großen und Ganzen.

Ich bin diszipliniert und habe gute Umgangsformen. Ich nehme das Leben positiv, und das mehr als nur mit einem Lächeln auf meinem Gesicht.

Einige meiner Interessen und Hobbies: Ich bleibe gerne in Bewegung, sodass Sport und trainieren ein Teil meines Lebens ist. Ich versuche immer, in allen Dingen, die ich im Leben mache, weiterzukommen und zu wachsen.

Ich bin ein begeisterter Leser und habe Spaß an der Korrespondenz mit Anderen. Von Zeit zu Zeit, abhängig von meiner Stimmung, schreibe ich Gedichte oder male. Ich entspanne mich auch gerne beim Musik hören, und so viele Dinge mehr.

Also, ich hoffe, diese kurze Zusammenfassung gibt Dir Aufschluss darüber, was für ein Mensch ich bin und weckt den Wunsch in Dir, mir ein Freund zu sein. Also, wenn Du dieser Welche bist --- und du fühlst die schwache Versuchung zu schreiben – dann tu’s… sei nicht schüchtern. Ich wäre froh, von Dir zu hören.

Herzlichst

Meine Adresse:   Son Tran # 999372

POLUNSKY UNIT

3872 FM 350 SOUTH

LIVINGSTON, TEXAS 77351 U.S.A.

  
 

Just A Few Questions

Have you ever stop to wonder about the life of a prisoner? A death row prisoner? Being confined 23 hours a day in a 6x9 cage. Think you can handle it? Can you begin to imagine the roller coaster ride of emotions and physical toil they must endure, knowing that they will one day be killed, euthanized like some animal; strapped to a gurney as lethal doses of poisons are injected to course through the i.v. placed in your veins, chasing out every flicker of hope and condemning a life that could have been... to walk through the valley of death? Can you accept something like that happening to a friend, a family member, a loved one? Them having to say goodbye, and then watching the tears that are shed for no longer being able to laugh, smile or talk to you? Could you deal with that? How might you feel if I told you I know the feeling and answer to some of these questions?

Hello. My name is Son Tran. I am a Vietnamese male. Incarcerated since 1997, at the age of 17, I was ultimately sentenced to death at 20 years of age by the Courts in Harris County, and shortyly thereafter arrived on Texas death row. Where I now write this at the age of 23.

This month (October of 2003) makes the sixth year of institutional confinement for me. It's not like I'm counting and keeping track, one can ' t help but reflect on the years lost. During these years I've fought, survived, and endured the dreadful conditions, the brutality of guards, and experienced first-hand the inhuman existence of prison life. My eyes have witnessed so much that I am no longer surprised by what"they see.

I wake each day with a heavy burden, this arching blade upon my neck as I fight to seek relief from the courts of appeal. I strive daily to maintain a positive composure and outlook towards life, and not let incarceration plant the seed of bitterness, or allow hatred to grow--- fester within my spirit. At times it's tough, but I've learned to live and adapt to each situation I face. I still laugh and smile in the worst of times/ and hold strong to my dreams and beliefs. I can't--- wont give in to self-pity nor, will I give in to the system design: to enslave me and program my mind; to break and take away from me any desire to think, to fight, to live; in short: to be me.

I face life's trials with my head held high, and do all I can to better myself in the eyes of what has become for me the beast: The system. Hopeful that I'll eventually share with those who believe my death sentence is just, I am not the monster the Courtsled them to believe, nor am I the monster---to justify their views--- that they need me to become.

So who am I then?

I am a dad. I am someone's son. I am a person who would like to make a difference. I am a human being. I am sitting on death row sharing with you my life.

I am Son Tran.

 

 

 

Nur ein paar Fragen

Hast du Dir jemals Gedanken über das Leben eines Häftlings gemacht? Einen Häftling im Todestrakt? 23 Stunden täglich eingesperrt zu sein in einem 2 x 2,50 m Käfig. Denkst Du, du könntest das? Kannst Du dir ansatzweise die Achterbahnfahrt der Gefühle und körperliche Anstrengung  vorstellen, die sie aushalten müssen, und wissen, dass sie eines Tages umgebracht werden, euthanasiert wie ein Tier; festgebunden an eine Vorrichtung, wenn die tödliche Dosis des Giftes gespritzt werden, um durch den intravenösen Zugang, der in deine Venen gesetzt wurde, läuft, und jeden Funken Hoffnung aus dir herausjagt, und ein Leben beendet, das ein Leben sein könnte….. um durch das Tal des Todes zu gehen? Kannst du so etwas akzeptieren, wenn es einem Freund geschehen würde, einem Familienmitglied, einen geliebten Menschen? Sie müssten sich verabschieden um Tränen zu vergießen, da man nie mehr zusammen lachen könnte, lächeln oder mit Dir reden? Könntest Du damit umgehen? Wie würdest Du Dich fühlen, wenn ich Dir sage, „ich kenne das Gefühl und gebe Dir ein paar Antworten auf diese Fragen?“

Hallo. Mein Name ist Son Tran. Ich bin ein männlicher Vietnamese. Seit 1997 mit 17 Jahren eingesperrt, im Alter 20 Jahren wurde ich endgültig von den Gerichten in Harris County zum Tode verurteilt, worauf ich kurze Zeit später in den Todestrakt von Texas kam, und von woraus ich dies hier im Alter von 23 Jahren schreibe.

Diesen Monat (Oktober 2003) bin ich das sechste Jahr in dieser Anstalt eingesperrt. Es ist nicht so, dass ich genau zähle, aber man kommt nicht drum herum, die verlorenen Jahre zu sehen. Während dieser Zeit habe ich gekämpft, überlebt und schreckliche Zustände sowie die Brutalität von Wärtern ausgehalten, und aus erster Hand das Vorhandensein von Unmenschlichkeit im Gefängnisleben erlebt. Meine Augen haben so viel bezeugt, dass ich mich nicht mehr darüber wundere, was sie sehen.

Ich wache täglich mit einer schweren Last auf, diesem gekrümmten Säbel im Nacken, während ich Erleichterung erhoffe vom Berufungsverfahren. Täglich kämpfe ich, dass ich in guter Verfassung bleibe und das Leben meistere. Und die Haft wird nicht dem Samen von Verbitterung in mich pflanzen um daraus Hass wachsen lassen --- der meine Stimmung vereitert. Manchmal ist es schwer, aber ich habe gelernt zu leben und mich jeder Situation, die auf mich zukommt, anzupassen. Ich lache und lächle trotz schlimmster Zeiten, und ich halte fest an meinen Träumen und meinem Glauben. Ich kann und will nicht in Selbstmitleid verfallen oder werde dem vorgegebenen System nachgeben; das mich untertänig machen will und meine Gedanken programmiert um mir jeglichen Wunsch, Gedanken, Kampfeswillen, Lebenswillen wegnehmen will, der – um es kurz zu machen - mich ausmacht.

Ich erlebe die Prüfung des Lebens mit erhobenem Haupt und werde alles tun, um mich zu bessern in den Augen des Biests, was es für mich geworden ist: Das System. In der Hoffnung, eines Tages  mit denen, die glauben, dass meine Strafe gerecht ist, dass ich nicht das führungslose Monster bin, wie sie glauben, oder bin ich das Monster – um ihre Ansichten zu bewahrheiten – um zu sein, wie sie mich haben möchten.

Also, wer bin ich eigentlich?

Ich bin ein Vater. Ich bin jemandes Sohn. Ich bin jemand, der den Unterschied ausmachen möchte. Ich bin ein Mensch. Ich sitze im Todestrakt und teile Dir mein Leben mit.

Ich bin Son Tran.

 

 

 

I'm living in hell, cold and alone;
my only wish is to be released and go home.
 

Each day I struggle for peace to find---
I can't let this place taxe what's left of my mind.

Yet late at night I can hear him screaming.
He's trapped inside, begging God for freedom,
wishing he were only dreaming;

and praying for forgiveness, no doubt,
but what does God have in store for a soul crying out?

Every man behind these walls has his own story to tell,
a personal pain on which to dwell.

But who will listen to us,
listen when society says our punishment is only justice?


Will You Listen?

 S. Tran '01

 

 

 

Ich lebe in der Hölle, kalt und einsam:

Mein einziger Wunsch ist freigelassen zu werden und nach Hause zu gehen.

Jeden Tag kämpfe ich für Frieden um zu finden----Ich kann nicht zulassen, dass dieser Ort mir nimmt, was übrig ist von meinen Verstand.

Spät in der Nacht kann ich ihn schreien hören. Er ist darin gefangen, bittet Gott um Freiheit, hat sich gewünscht, dass alles nur ein Traum ist;

Und er betet um Vergebung, kein Zweifel, aber was hat Gott für eine Seele übrig, die schreit?  Jeder Mann hinter diesen Wänden hat seine eigene Geschichte zu erzählen Ein ganz eigener Schmerz, über den er nachdenkt.

Aber wer hört uns schon zu, hört zu, wenn die Anderen sagen, dass es nur Gerechtigkeit ist?

Wirst Du zuhören?

S. Tran ‘01

 

Kiss me girl and let me know you're near.

I see in your eyes that your love for me is pure.

There's no question of our love, of its certainty,
for our lovemaking sparkles so passionately.

If this is a dream, please let this scene remain;
don't send me back to reality--- don't bring back my pain,
my pain of loving you from behind these prison walls.

Don't let me die alone with this broken heart of mine---
shattered into a million pieces, never again to entwine;
don't let my love for you haunt me like this,
carrying it with me, knowing that your touch I'll always miss.

And if this truly is a dream, then let me die in my sleep,
for were I to wake, I would surely weep:
I'd be back alone in this cell, behind these merciless walls.

*Prison Dreams* 

S. Tran '01

 

 

Küss mich Mädel und lass mich wissen dass du nah bist.

Ich sehe in deinen Augen, dass deine Liebe zu mir rein ist.

Ohne Frage ist unsere Liebe da, und sie ist bestimmt, für unsere körperliche Liebe schillernd und leidenschaftlich.

Wenn dies ein Traum ist, lass die Szene andauern; schick mich nicht zurück in die Wirklichkeit --- bring mir nicht meinen Schmerz zurück, so schmerzvoll, dich aus diesen Gefängniswänden heraus zu lieben.

Lass mich nicht alleine sterben mit meinem gebrochenen Herzen--- In Millionen von Teilen zerborsten, nie wieder wird es sich verbinden;

Lass mich meine Liebe zu dir nicht verfolgen,  trage sie immer in mir und auf immer werde ich deine Berührungen vermissen.  

Und wenn dies für wahr ein Traum ist, lass mich im Schlaf sterben, denn wenn ich erwache, würde ich sicherlich weinen:

Ich wäre alleine in meiner Zelle, hinter diesen gnadenlosen Gefängnismauern.

*Gefängnisträumereien*

S. Tran ‚01

As I stare Into my mother's eyes
and see her love for me,
my eyes get teary, my vision clouds.
I do everything I can
to fight back my tears---

I haven ' t cried since I don't know when,
but seeing the sadness in my mother
as she attempts to smile, just breaks my heart.
I try to reach out and comfort her ,
to reassure her I will be okay---

but the glass window between us won't budge.
So, I just stand staring, feeling hopeless ,
with silent tears running down my face.

* A Mother's Love * 

S. Tran '02


 

Wenn ich in die augen meiner Mutter sehe und sehe Ihre Liebe zu mir,

 füllen sich meine Augen mit Tränen, meine Visionen vernebeln. Ich versuche alles mögliche meine Tränen zurückzuhalten ---

Ich habe nicht mehr geweint – ich weiß nicht mehr seit wann, aber die Traurigkeit meiner Mutter zu erkennen wenn sie versucht zu lächeln, bricht mir das Herz.

Ich möchte sie beruhigen um Ihr zu versichern, dass ich in Ordnung bin --- aber das Fenster aus Glas zwischen uns rührt sich nicht von der Stelle.

Also stehe ich nur da und starre, fühle mich hoffnungslos, und Tränen rennen schweigend über mein Gesicht.

 * Eine Mutterliebe *

 S. Tran ‚02

 

 

 

 


Ein eingeschlagener Weg: Ein Jugendlicher spricht über Todestrakt-Gespräche

Son Tran, Nha Magazin, 28. Dezember 2005 


„Was ich mit diesem unnormalen Akt von Selbstausdruck, dem Gedankenaustausch, den Geheimnissen meiner Gedanken, der Offenheit und Verletztlichkeit meines Herzens?“

Wie viele male bin ich vom gewählten Pfad abgekommen nur um einen neuen Pfad an einer Kreuzung einzuschlagen?

Mein ganzes Leben bin ich endlos herumgewandert ohne Pläne für die Zukunft, meine Zukunft. Keine Pläne oder den Wunsch, irgendetwas aus meinem Leben zu machen, ich habe nur an mich gedacht und die Freuden eines Dahinlebenden genossen. Bis zu dem Tag, an dem ich mich im Todestrakt von Texas wieder fand… und selbst dann brauchte es noch einige Jahre, bis ich die Möglichkeiten erkannte, die vor meinen Augen waren, in Reichweite und ich nur meine Hände ausstrecken muss, um sie zu ergreifen, zu halten und die Chance für mein Leben annehme, und vielleicht etwas ändern kann und so einen immerwährenden Eindruck im Leben anderer hinterlassen kann.

In den Jahren, in denen ich das Leben auf den Straßen erlebte, erkenne ich lebhaft die Lektionen, die es mich gelehrt hat und was sie aus mir gemacht hat, und ich ein Schild aufbaute, hinter dem ich meine Gefühle versteckte. Meine Augen waren nicht blind noch hatte ich ein Herz aus Stein und empfand keine Reue. Ich habe es einfach nicht gezeigt; die Probleme und der Tumult in meinem Herzen war einfach meine eigene Angelegenheit, mit der ich alleine umging. Für gewöhnlich gelang es mir, mich nicht darum zu kümmern, wie andere mich wahrnahmen – herzlos, gefühllos,  unbarmherzig. Denn ich lebte nicht, wie es Andere wollten. Ich ließ mein Leben nicht von ihren Erwartungen bestimmen. Ich lebte einfach, wie es mir gefiel und ich es wollte. War mein Leben nicht meins, das ich bestimmen konnte?
 
Aber vielleicht sitze ich jetzt deshalb hier, und packe einen Teil von mir in  Worte, der sonst für immer in meinem Herzen verschlossen bliebe. Was möchte ich mit diesem ungewöhnlichen Akt der Selbstdarstellung erreichen, mit den Gedanken, die ich teile, den Geheimnissen meines Herzens, das ich öffne und es verletzlich wird? Ist es, weil ich Sympathien oder Mitleid erregen möchte? Nein, ich möchte, dass du mich kennen lernst, wie ich jetzt bin – ich als Mensch, als ein menschliches Wesen, ich als Kind, der ein Mann wurde, aber hauptsächlich mich, wie ich heute bin: Son Tran, ein verurteilter Häftling, der im Todestrakt von Texas lebt.

Zwei Affenleben alt. Vierundzwanzig Sommer ist es meinen Augen vergönnt gewesen zu sehen; das Leben um mich herum ist ein meisterhaftes Gemälde geworden, das die Wände hier nicht zeigt. Ich nenne mich keine Abgründigen mehr. Einen Mann ohne Richtung. Denn jetzt bin ich ein Mann mit einem Ziel, der seinen Weg geht. Wahr ist, dass ich meine Leben nicht mehr leben kann wie einst, denn die Fesseln der menschlichen Unterdrückung setzen mir zu; aber mein geistiger Wille lässt sich nicht unterdrücken oder mich vom gewählten Weg abbringen.


Täglich hinter so dicken Wänden eingesperrt zu sein, dass der Klang der Natur ausgeschlossen ist, das Schlagen von Stahl auf Stahl, die Schreie von verzweifelten Männern und das traurige und gezwungene Lachen von verdammten Männern ist alles, was ich höre. Die meisten Tage vergehen ereignislos. Selbst die Tage, an denen jemand hingerichtet wird. Diese Wände machen mehr, als Männer einzuschließen und isolieren; sie brechen ihre Körper, Seelen, ihren Geist und bringt sie dazu, aufzugeben, zu glauben, dass es besser ist, sich der Vorstellung des Systems zu beugen als zu kämpfen. Und zu glauben, wenn sie es hinnehmen, dass ihnen Essen, Bewegung, Einkaufen, Besuche, Post u.s.w. verweigert wird, alles am Ende gut wird. Denn damit betrügen sie sich selbst. Denn selbst grundlegende Privilegien und Rechte werden langsam, Tag für Tag, weggenommen. Jeder Käfig für jeden Mann ist eine Welt für sich. Über 450 Männer sind zum Sterben verurteilt. So viele dieser Welten bestehen aus dem, was viele als unvermeidlich ansehen. Andere sind mit endlosen Träumen gefüllt. Einige sind mit dem Wahnsinn verseucht. Dann gibt es einige, die immer hoch mit Hoffnung gefüllt sind – die über die Betonwände und dem rasiermesserscharfen Draht hinwegsehen nach einem Ort der ihnen erlaubt, nachzudenken und dem Grauen und der Unmenschlichkeit, in der sie existieren, eine Stimme zu geben in der Hoffnung, dass sich etwas ändert, selbst, wenn sie es selbst nicht mehr erleben, aber für den nächsten Mann eine Möglichkeit bietet. Das ist die Welt, in der wir leben.


Was ist meine Geschichte? Was ist an meinem Leben anders? Wo fängt alles an?

Ich verließ die Schule nach der 3. Klasse. Ich war ein heller, neugieriger Junge, als ich aufwuchs und war gut in der Schule. Im frühen Tennie-Alter erkannten meine Augen den Glitzer der Straße – und ich verliebte mich darin – Hals über Kopf. Sie erzog mich auf eine Weise, wie es keine Schule gekonnt hätte. Aber sie blendeten meinen Blick immer mehr und waren die Ursache für meine Rebellion allem gegenüber, was gut für mich gewesen wäre.

Im Frühling 1997, ich war 17, kam es dazu. Ich wurde wegen Mordes verhaftet. Und Ende 2000, ich war 20, wurde ich zum Tode verurteilt. Meine Ankunft im texanischen Todestrakt erfolgte kurz darauf Anfang 2001.

Während meiner Jahre in Haft bemühte ich mich um Weiterbildung, etwas, was ich mir so lange verwehrt habe. Aber es wurde mir, aus welchem Grund auch immer, von der Gefängnisleitung aus nicht gestattet. So kam ich zu dem Schluss, dass, sofern ich eine Ausbildung haben möchte, ich mich selbst lehren muss. Also begann ich zu lesen, schreiben, malen, habe mir Gedichte ausgedacht und alles, um mich selbst zu verbessern.

Traurig, dass einer meiner Kindheitsträume nur duch meine Inhaftierung wahr wurde. Ich wollte immer Gedichte schreiben, habe sogar davon geträumt, eines Tages ein berühmter Poet meiner Zeit zu werden! Wie auch immer, es bedarf der Haft, bevor ich überhaut damit begann und es wahr werden ließ. Aber dieser Traum hat mir die Augen geöffnet für etwas, was ich nie für möglich gehalten hätte – ich kann mit der Poesie sprechen und die Ohren der Massen erreichen und ihnen das Chaos hinter diesen Wänden beschreiben. Poesie wurde für mich ein Instrument, dem nicht Sichtbaren eine Stimme zu geben und das Leid Amerikas ans Licht zu bringen.

Während die Tage vorüber gehen und ich an früher denke, lächle ich über meine Erinnerungen, die ich heute schätze. Denn diese Gruft kann meinen Körper einsperren, aber diese Wände warden niemals meinen Geist erobern und ihn mir wegnehmen. Wenn überhaupt, so lassen sie mich mehr über mich selbst und mein wahres ich erfahren, dass ich hoffentlich bald jemandem, hoffentlich wird da jemand sein, eröffnen kann - dir und der Welt.

Das ist mein eingeschlagener Pfad.

Poesie

Ohne Namen

Jugendliche Träume zerstört mit meinen eigenen Händen, zurückgehalten von Fesseln und Ketten.
Nicht mehr darf er ein Mann genannt warden.
Nicht mehr darf ich mein Ziel selbst bestimmen
Nicht mehr darf ich sein, der ich gerne wäre, ein wahrer Vietnamese.

Eine Mutterliebe

Ich starre in die Augen meiner Mutter
Und ich sehe Ihre Liebe für mich
Meine Augen füllen sich mit Tränen, meine Sicht verschwimmt.

Ich bemühe mich
Meine Tränen zurückzuhalten – 
Ich habe seit, ich weiß nicht mehr, nicht mehr geweint, 
aber wenn ich die Traurigkeit meiner Mutter sehe
und sie versucht zu lächeln, das bricht mir das Herz.
Ich versuche, sie zu trösten
Ihr zu versichern, dass ich in Ordnung bin – 
Aber das Glasfenster zwischen uns lässt sich nicht von der Stelle rühren.

Also stehe ich nur starrend da, fühle mich hoffnungslos, 
mit leisen Tränen, die mein Gesicht runter laufen.

Ein Vietnamese sein

In den Jahren der Belästigung, Härte und unmenschlichem Dasein – 
Das Leben eines Mannes lebendig begraben
Habe ich gekämpft, überlebt 
Und ertragen,

Mein Schicksal,
Ein Schicksal - ungewisses und unsicher
Aber ich sorge mich nicht
Noch weine ich.
Ich halte meine Kopf hoch
Kämpfe ums Überleben
Und blicke auf die Straße der Freiheit.

Ein schwieriger Weg, den ich gehen muss
Aber ich bin nicht alleine
Ich spüre die Geister meiner Vorfahren – 
Meine Beschützer
Kraft und Mut wütet in mir.

Die Strasse zur Freiheit wird nie einfach sein, aber bis zu dem Tag
Werde ich nicht ruhen, ich werde nicht schwanken, ich lass mich nicht unterkriegen.

komm mit mir,
geh zur Seite,
oder werde zu Staub unter meinen Füßen.

Denn wenn ich kämpfe
Werde ich siegen.
Ich bin der Enkel 
Des Drachen und der Fee.

---

Quelle: Pacific News (Son Tran wurde in Cayuhoga, Ohio 1980 geboren und wuchs in Houston, Texas auf. Er wurde wegen Mordes im alter von 17 Jahren mit angewandtem Erwachsenen-Recht zum Tode verurteilt. Er hatte keine kriminelle Vorgeschichte vor seiner Verurteilung.  Er kann unter folgender Adresse erreicht werden:

Son Tran  ( heute nicht mehr im Todestrakt)

#1306208, Robertson Unit

12071 FM 3522

Abilene, Texas 79601

U.S.A. 


http://news.pacificnews.org/news/view_article.html?article

 

A Chosen Path -- From Death Row A Young Poet Speaks

 

Commentary, Son Tran,
Nha Magazine, Dec 28, 2005

“What am I seeking for this unnormal act of self-expression, with thoughts I share, the secrets of my mind, to the open vulnerability of my heart?”

How many times have I wandered astray on the chosen path before me, only to crave a new path at the forked cross?

All my life I have wandered endlessly with no regards for the future, my future. No plans or desire to do anything with my life but to live selfishly, enjoying the pleasure of a drifter’s life. Till the day I found myself on Texas death row…even then, it took a few years before I understood the opportunity that was before my eyes, within reach of my hands, if I chose to reach out with fingers to grab, to hold, to make a change in my life, and perhaps, help make a change, an everlasting impression in the lives of others.

Through years of experiencing life on the streets, vividly I recall the lessons it taught me, and what it did to me, as I slowly conditioned myself with a plate of armor to hide my inner emotions. My eyes are not blind, nor does my heart lack compassion or remorse. I simply did not express it; the troubles of my mind and turmoil of my heart were for me alone to deal with, fight over, and work out. I usually managed to do as much, caring little about how others perceived me—heartless, emotionless, remorseless. Because I did not live by what others thought of me. I did not let their opinions dictate my life. I only lived as I pleased and chose. Was my life not mine to lead?

But perhaps that’s why I sit here now, expressing a part of me that would otherwise be forever locked in my heart. What am I seeking for this unnormal act of self-expression, with thoughts I share, the secrets of my mind, to the open vulnerability of my heart? Is it to seek sympathy or pity? No, it is seeking for you to momentarily know me—me as a person, me as a human being, me as a boy who’s matured into a man, but mostly me as who I now am: Son Tran, a condemned prisoner who resides on Texas Death Row.

Two monkey seasons old. Twenty-four summers my eyes have been fortunate to see; life around me has become a masterful painting no penitentiary walls can deny. No longer do I call myself a drifter. A man without a course to follow. Because I am now a man with a purpose who possesses a sense of direction in life. True, I can no longer live my life as I once did, for the shackles of man’s oppression have found my flesh; but the will of my spirit refuses to be oppressed, or denied its chosen path.

Daily confined behind walls so thick that sounds of nature are elusive: the slamming of steel on steel, the yelling of man’s despair, and the sad but forced laughter of men condemned, are all I hear. Most days pass uneventful. Even on the day someone is executed. These walls do more than confine and isolate men; they break down their bodies, minds, spirits, and cause them to surrender, believing it’s better to submit to the system’s design than to fight. And, refuse the oppression of being denied food, recreation, commissary, visitation rights, mail, etc., thinking that if they simply comply everything will be okay, or get better. But they are only fooling themselves. Because even basic privileges and rights are slowly being taken away day after day.

Each cage for each man is a world of his own. Over 450 men are sentenced to die. So many of those worlds consist of what many see as the inevitable. Others are filled with endless dreams. Some are plagued by the ills of insanity. Then there are the few who still cling to hope—looking beyond the concrete walls and razor wire-lined fences for a place that allows them to cast reflection and give voice to the cruel and inhuman conditions in which they exist, in the hope that they can create change, that even if they aren’t alive to see it, it will at least be possible for the next man. This is the world in which I live.

What is my story? How is my life different from the next man? Where does it all begin?

I dropped out of school in the ninth grade. I was a bright curious boy growing up, and did well in school. During my early teens, my eyes caught the glitter of the streets—and I fell in love with them—head over heels. They educated me in ways no school could. But they also continued to blind me, and caused me to rebel against all that was good for me.

In the fall of 1997, at the age of 17, it all came to a head. I was arrested and charged with capital murder. And in late 2000, at the age of 20, I was sentenced to death. My arrival on Texas Death Row came shortly thereafter, in early 2001.

During the years of my incarceration, I tried to seek an education, one that I had denied myself so long ago. But I wasn’t allowed for whatever reason of convenience the prison administration chose to invoke. I came to the realization that if I wanted an education I had to do it myself. I began reading, writing, drawing, devising poetry, and everything else to better myself.

Sadly, one of my childhood dreams was only achieved because of my incarceration. I had always wanted to write poetry, even dreaming of one day becoming a famous poet of my time! However, it took getting incarcerated before I would even take the steps to make this a reality. But this dream has opened my eyes to something I also never would have imagined—using poetry as a form of speaking out, reaching for the ears of the masses, and teaching others about the chaos within these walls. Poetry became an instrument for me to voice the unseen, and to bring the plight of prisoners across America to light.

As the days pass by and I reminisce on my younger ones, I smile at the memories I now cherish. Because this tomb can imprison my body, but these walls will never invade my mind and steal me away from me. If anything, they are allowing me to find out more and more about my true self, which hopefully is someone I may continue to reveal to you, and to the world.

This is my chosen path.


Poetry

Untitled

Youthful dreams shattered by my own hands,
contained by shackle and chain.
No longer allowed to be called a man.
No longer free to control my destiny.
No longer able to become who I aspired to be, a true Vietnamese.

A Mother’s Love

As I stare into my mother’s eyes
and see her love for me,
my eyes get teary, my vision clouds.

I do everything I can
to fight back my tears—
I haven’t cried since I don’t know when,
but seeing the sadness in my mother
as she attempts to smile, just breaks my heart.

I try to reach out and comfort her,
to reassure her I will be okay—
but the glass window between us won’t budge.

So, I just stand staring, feeling hopeless, with silent tears running down my face.


To Be Vietnamese

Through years of
harassment,
hardships,
and inhuman existence—
the life of a man entombed alive
I have fought,
survived,
and endured.

My fate,
a fate unknown and unsure,
but I do not worry
nor do I weep.
I hold my head high
striving to survive
to focus on the road to freedom.

A difficult path I shall journey on
but I’m not alone.
I feel the spirits of my ancestors—
my guardians’
strength and courage raging within.

The road to freedom will never be easy,
but till I see that day
I shall not rest,
I shall not falter,
I shall not be defeated.

Move with me,
move aside,
or become dust beneath my feet.

For when I fight,
I conquer.
I am the grandson of
the Dragon and Fairy.



Son Tran was born in Cayuhoga, Ohio in 1980 and grew up in Houston, Texas. He was convicted of capital murder at the age of 17, tried as an adult and sentenced to death. He had no prison record prior to his conviction. 

 

" Committed to the Fight for HumanRights"

" Dem Kampf um Menschenrechte gewidmet "

 © 2001-2099 established and maintained by Petra Hädrich-Kabacali, Germany and the textes are unsensored and all rights are stringtly reserved by the Inmates

© Mir liegen die Wünsche zur Veröffentlichung im Original von den Insassen vor und ich bemerke, dass unsere Übersetzungen ins Deutsche (auch die Originalzuschriften und Bilder und Fotos) im Netz kopiert werden. Wir lehnen jede Verantwortung für diese Weiterverwendung ab und der Kopierschutz wird verletzt. 

Bitte beachten Sie zu allen LINKS auf dieser  Seite