State-administered death is always a greater horror than any other by virtue of the methodical reasoning that precedes it. French philosopher Albert Camus wrote that "capital punishment is the most premeditated of murders". "The United States' concept of justifiable homicide/Executions in criminal law stands on the dividing line between an excuse, justification and an exculpation. In other words, it takes a case that would otherwise have been a murder or another crime representing intentional killing, and either excuses or justifies the individual accused from all criminal liability or treats the accused differently from other intentional killers.

www.DeathRow-USA.com

All Names A - Z

HOME

People Not on Death Row

www.deathrow-texas.com

Fakten zur Todesstrafe(pdf)

Best videos on the theme

Anonym

Books written on Death Row

Contact

Upcoming Executions US
IMPRESSUM and Partner
Conditions on DR AZ, Ohio

Ohio Executionschedule

Visiting Death House  Arizona
Guestbook  First 150 entries..

Death Row NEWS on the message and discussion board!

How to send money to an inmate account or write an e-mail:
An Execution Date set

 

Oswaldo Soriano # 1306431

Robertson Unit

12071 FM 3522

Abilene, Texas 79601 USA

06/24/2005 Sentence commuted to life, #1306431.  He was 17 at time of offense. 

 

from Death Row in 2004

 ( # 999096 )

Artwork by Oswaldo Soriano

His Pen pal request

Kunst von Oswaldo Soriano

Seine Suche nach einem Brieffreund 

 

To whom it May Concern: 

Ladies and Gentlemen, In the soundness of bringing true justice to light I pray and hope you will give one in general the opportunity to express himself throughout the end of life, but also the depth of feeling-from Death Row. 

Ladies and Gentlemen, what you soon will read is my story, no hidden secrets, or misleading tales most would like you to believe. The only thing I'm wanting to achieve with my story is true justice, which was not given to me in the country I'd had such wonderful dreams of. 

I am a 28 year old Mexican National who has been incarcerated for the last 12½ years on Texas Death Row fighting to achieve my justice. At the time of  my conviction I was still a kid, a (Juvenile) at the young age of 17, not old enough to vote, couldn't purchase alcohol, or even enlist within the military. In the country of my dreams, not yet seen as an adult within society, but old enough to be sent to Texas Death Row, where the State of Texas will (KILL) me, as a kid! 

Born June 26th,1975 en el estado de Chihuahua, Mexico, before immigrating to Pampa, Texas with my siblings and Loving mother, after my biological father abondoned us. My mother struggled to raise my brothers and I, one brother which is mentally challenged, paying all the bills, being there for her children, fighting for our future as a farnily, until meeting my step-father. 

One may think being a step-child was a horrible experience, and growing up it felt like that. My step-father, who by all rights is my father, would beat my butt when getting out of line. At times he did go to far, but nothing was done out of meanness ; it was out of Love he had for me, trying to keep me from trouble. Being a kid though, these kinda thoughts never occurred to me, now as a man, I'm able to see things more clearly.] 

My problems began at the early age of 10, after my step-father had disciplined me, I had my first experience with youth gangs, and drugs use, after running away from home. By the age of 11, I 'd developed a behavior that caused me to end up in (T.Y.C.), state school, where youth gangs, child abuse, and drug use was the everyday activity. After a year and half, at the age of 13, I was released back into the same environment which was the cause of my problems to start with. It wasn't long after my release I found myself back into the same trouble again heading back to state school, now at the age of 15. 

Determined not to allow myself to return after my release, I set goals for myself after my release,  knowing that leading this life style wasn't what I'd wanted in life. After my release, at the age of 17, I began working part-time during the week washing dishes for a restaurant, and weekends cutting lawns, learning the value of having a job, and the responsibility for setting the budget on my spending in hopes of changing the ways of my past. 

A mere three weeks after my release, November 18th, 1992. The old behavior returned, this time in ways no-one could ever understand unless they too had experienced it. I now found myself, a juvenile, being questioned about a robbery/murder by special detectives who spoke no spanish, never being allowed to call my parents, or an attorney, being assaulted throughout all the questioning. 

At the young age of 18, on May 5th, 1994 (cinco de Mayo Independent Day), I was now on Texas death Row, waiting to be (KILLED). 

As it may seem, you may wonder what my years on death Row have been like? Throughout incarceration, I've grown not only physically, but mentally and with my spirtuality. I have also greatly have improved my command of the english lanquaqe tremendously, as well as my writing skills where I can communicate to afar better degree. In the time I've been on Texas Death Row, learning the potential of my existence and growth searching inquest to finding the center power of my inner spirit. I've master the art of becoming a self-taught artist by discipline to express of my committed faith in life the forgiveness we all search within the journey we take upon daily. Remaining in the faith and lessons of life I wish to bring about the power of Love behind forgiveness, and the peace we all are taught from above to over come the darkness that so often besets one.

My plea to society is not of actual innocense, but instead the fundamental justice between right and wrong. My plea to society is that I can be excepted as a (Juvenile), a Human being who made mistakes in life, who has grown to see his mistakes as a kid, which now stands before you as a changed man. 

My hopes and dreams are simple. That you, the readers will lend a helping hand a one-time kid, with no belief or teachings of what so-ever, to that of a now changed man, in ways only Christ can change anyone. Write me, get to know the man I now am, not the kid from my past!!

In closing, if you or someone you know care to find out more details concerning my Art, my life and wish to extend and lend your support, please contact me directly by writing:

 Sincerely and God Bless,

 Oswaldo S.

 

 

Für alle, die es interessiert:

Meine Damen und Herren, es klingt, wenn ich wahre Gerechtigkeit ans Licht bringe, und ich bete und hoffe, dass Du einem insbesondere die Möglichkeit gibst, sich durch das Ende des Lebens und die Tiefe der Gefühle zu äußern – aus dem Todestrakt heraus.

Meine Damen und Herren, was Ihr bald lesen werded, ist meine Geschichte, keine verborgenen Geheimnisse oder  täuschende Erzählungen, wie die meisten von Euch glauben werdet. Das einzige, was ich mit meiner Erzählung erreichen möchte, ist wahre Gerechtigkeit, die mir nicht zuteil wurde in dem Land, von welchem ich so wundervolle Träume hatte.

Ich bin ein 28-jähriger Mexikaner, der für die letzten 12 ½ Jahre im Todestrakt von Texas eingesperrt ist und für Gerechtigkeit kämpft. Zum Zeitpunkt meiner Verurteilung war ich noch ein Kind, ein Jugendlicher im zarten Alter von 17 Jahren, nicht alt genug zu wählen, konnte keinen Alkohol käuflich erwerben oder  zum  Militär gehen. Im Land meiner Träume, in welchem ich die Gesellschaft als Erwachsener noch nicht erlebt habe, aber alt genug war, um in den Todestrakt geschickt zu werden, wo der Staat von Texas mich als ein Kind TÖTEN wird!

Geboren am 26. Juni 1975 in Chihuahua, Mexiko, dann nach Pampa, Texas mit meiner Verwandschaft und meiner geliebten Mutter immigriert, nachdem uns mein biologischer Vater verlassen hat. Meine Mutter gab ihr Bestes um meine Brüder und mich großzuziehen. Einer meiner Brüder ist geistig behindert, und doch zahlte sie alle Rechnungen und war da für Ihre Kinder, kämpfte um die Zukunft unserer Familie, bis Sie meinen Stiefvater traf.

Man könnte meinen, ein Stiefkind zu sein ist eine furchtbare Erfahrung und so war es auch als ich heranwuchs. Mein Stiefvater, der rechtlich mein Vater ist, schlug mich, wenn ich etwas falsch machte. Manches mal ging er zu weit, aber nichts davon war Bösartigkeit; es war aus der Liebe heraus, die er für mich empfand, damit ich nicht in Schwierigkeiten komme. Doch als Kind hatte ich nie Gedanken dieser Art, und jetzt als Mann sehe ich alles ein bisschen klarer.

Meine Probleme begannen im frühen Alter von 10, nachdem mein Stiefvater mich diszipliniert hat, lief ich von zu Hause weg und machte  meine ersten Erfahrungen mit jugendlichen Gangs und Drogen. Im Alter von 11 Jahren entwickelte ich ein Verhalten, das mich in den Jugendknast brachte wo  Jugendgangs, Kindesmissbrauch und Drogen eine tägliche Routine waren. Nach eineinhalb Jahren, im Alter von 13 Jahren, wurde ich in die selbe Umgebung entlassen, die bereits ursprünglich der Grund für meine Probleme war. Nicht lange nach meiner Entlassung war ich im selben Schlamassel und kam wieder in den Jugendknast, jetzt im Alter von 15 Jahren.

Ich nahm mir fest vor, nach meiner Entlassung nicht wieder zurückzukehren, setzte mir Ziele nach meiner Entlassung, weil ich wusste, dass dieser Lebenswandel nicht das war, was ich im Leben wollte.

Nach meiner Entlassung, im Alter von 17, nahm ich unter der Woche Teilzeitarbeiten wie Geschirrspülen für ein Restaurant, und am Wochenende Rasen zu mähen, an und lernte es schätzen, einen Job zu haben und Verantwortung zu übernehmen, und setzte mir Grenzen beim Geld ausgeben, in der Hoffnung, meine Vergangenheit zu ändern.

Ungefähr 3 Wochen nach meiner Entlassung, dem 18. November 1992, kam mein altes Verhalten zurück, und dieses mal auf eine Art, die niemand je verstehen kann, wenn er es nicht selbst erfahren hat. Jetzt wurde ich, ein Jugendlicher, über einen Raub/Mord von Special Detektiven, die kein Spanisch sprachen und es mir nicht erlaubt war, meine Eltern oder einen Anwalt anzurufen, befragt. Und durch die ganzen Befragung wurde ich unerlässlich angegriffen.

Im jungen Alter von 18, am 05.Mai 1994 (conco de Mayo Unabhängigkeitstag) war ich im Todestrakt und warte darauf, GETÖTET zu werden.

Wahrscheinlich fragst Du dich, wie meine Jahre im Todestrakt waren? Während all der Zeit in Haft wurde ich nicht nur körperlich sondern auch geistig erwachsen.

Ich bin auch der Englischen Sprache in Wort und Schrift mächtig geworden, und kann mich dadurch viel besser unterhalten. In der Zeit im Todestrakt von Texas habe ich die Leistungsfähigkeit im Leben erkannt, und suche nach der Kraft meiner inneren Einstellung. Ich habe mir mit Disziplin Kunst beigebracht, mit der ich hingebungsvoll Vergebung im Leben aufzeige, nach der wir alle täglich auf der Suche sind. Im Vertrauen an  das Leben möchte ich die Macht der Liebe hinter der Vergebung zeigen, und den Frieden, der die Dunkelheit überwindet, die uns heimsucht.

Mein Bekenntnis an die Gesellschaft ist nicht die eigene Unschuld, jedoch die fundamentale Gerechtigkeit zwischen Recht und Unrecht. Mein Bekenntnis an die Gerechtigkeit, dass ich als Jugendlicher gelte, ein Mensch, der Fehler im Leben gemacht hat, der erwachsen wurde und seine Fehler als Kind einsieht und nun vor Euch steht als ein veränderter Mann.

Meine Hoffnungen und Träume sind einfach. Dass Du, der Leser, eine helfende Hand zu einem ehemaligen Kind ohne Glauben oder in keiner Weise erlernten Erfahrungen ausstreckst, zu dem jetzt veränderten Mann, Veränderungen, welche nur Jesus Christus bewirken kann. Schreibe mir, lerne den Mann, der ich jetzt bin, kennen, nicht das Kind aus meiner Vergangenheit!!

Schließlich, wenn Du oder jemand, den Du kennst, mehr über mich und meine Kunst erfahren möchte, mein Leben und mir dabei helfen möchte, meine Kunst zu verbreiten, kontaktiere mich sobald Du kannst:

Herzlichst, und möge Gott

Dich schützen, 

Oswaldo S.

 

 

 

Oswaldo Soriano # 999096

e-mail:  OswaldoSoriano@hotmail.com