State-administered death is always a greater horror than any other by virtue of the methodical reasoning that precedes it. French philosopher Albert Camus wrote that "capital punishment is the most premeditated of murders". "The United States' concept of justifiable homicide/Executions in criminal law stands on the dividing line between an excuse, justification and an exculpation. In other words, it takes a case that would otherwise have been a murder or another crime representing intentional killing, and either excuses or justifies the individual accused from all criminal liability or treats the accused differently from other intentional killers.

www.DeathRow-USA.com

All Names A - Z

HOME

People Not on Death Row

www.deathrow-texas.com

Fakten zur Todesstrafe(pdf)

Best videos on the theme

Anonym

Books written on Death Row

Contact

Upcoming Executions US
IMPRESSUM and Partner
Conditions on DR AZ, Ohio

Ohio Executionschedule

Visiting Death House  Arizona
Guestbook  First 150 entries..

Death Row NEWS on the message and discussion board!

How to send money to an inmate account or write an e-mail:
An Execution Date set

Jeffrey D. Williams #999350

 Polunsky Unit D.R.,  3872 FM 350 South, Livingston, Texas 77351

Texas scheduled the execution May 15th, 2013

 

Sent to us in January 2004

 

Yes, my name is Jeffrey Williams...I'm twenty-eight years old...I'm not used to speaking to people...I'm fairly new to speaking to people..Unless the conversations are on a more meaningful approach...Even though I'm sitting on Texas Death Row, I speak to only a few...The ones who I do talk to , I take them "into the mountains" There is "no time, there is no space"...If you are down- to- earth, and willing to converse on a wholly different threshold, shine your light my direction. I could care less of ethnic background you are...We're all spiritual beings of this universe...Our universe...Remember, heaven's a step away. God bless...Be easy...

Ja, mein Name ist Jeffrey Williams... ich bin achtundzwanzig Jahre alt... ich bin nicht gewohnt mit Leuten zu sprechen... es ist mir ziemlich neu mit Leuten zu sprechen.. es sei denn die Gespräche beruhen auf einer sinnvollen Annäherung..., obwohl ich im Todestrakt Texas sitze, gibt es nur einige mit denen ich spreche... die, nehme ich "in die Berge" dort gibt es "keine Zeit und keinen Raum"... falls du auf der Erde bist und willens dich auf einer anderen Schwelle zu unterhalten, glänze dein Licht in meine Richtung. Ich könnte fühlen, sorgen ohne ethnischen Hintergrund, denn ... wir sind alle geistige Wesen dieses Universums... unser Universum..., erinnere dich, der Himmel ist einen Schritt entfernt.  Gott segne dich... Sei einfach...

 

 

  cell.jpg (33711 Byte) 

The Plight and Case Summary of Jeffery D Williams


To whom it may concern,
As this petition is being read there is a battle going on in Texas over men's rights to live. I, Jeffery D Williams, sit among approximately 450 men on the Texas Death Row, a place that has earned the title of The Killing Machine. I am 24 year old African-American and was wrongly sentenced to death on February 9lh, 2000 in Harris County (Houston, Texas). I ask that you please lend me your ear as I attempt to defeat the possibility of me becoming another statistic in Texas and uncover my injustice.

I was wrongly tried, convicted and sentenced to death on false testimony and evidence produced at my trial, although the evidence clearly showed that I was justified in acting in complete self-defense. While I was convicted of shooting a Houston police officer, at the time there was no possible way I could have known he was a police officer for the simple fact he was undercover and never disclosed his authority to me.

The facts of the case are as follows: I was in possession of a stoien car. That morning I had gone to a hotel to see a friend and one the way back from the room I was approached by a man in a very aggressive way. (It was later brought out that the officer initiated the confrontation after he ran the license plate on the car and found out it was stolen). The facts remain that he approached me in plain ciothes with no badge in sight, he gave no verbal identification of him being a police officer (both being requirements by police department protocol), he was in a plain vehicle and was using racial slurs as he approached me. So many thoughts ran through my mind in a matter of seconds and I felt as if I may have been a possible jack myself. While the man produced a set of handcuffs that assured me of nothing because handcuffs can be purchased anywhere these days and also when he grabbed me he immediately began to choke me. As he stated "Nigger i'm going to kill you" it was then that I was able to push him away and I shot him only once in fear of my life.
If I had known this man was a police officer I would have submitted. Upon my arrest, during interrogation in the midst of physical threat (which is a tactic the Houston Police Department is highly known and documented to use) I gave a verbal recorded statement in which I stated the above events. It was then, for the first time, that I was made aware that this was a police officer as the interrogating officers asked me to refer to the victim as Officer Blando.Beyond these facts which truly show I only acted in fear of my life. There are other major circumstances which would have rendered this case a non-Capital Murder case and would have ultimately prevented Officer Blando's death.
The ambulance dispatcher, whom tragically sent the ambulance to the wrong address twice, turned out to be deaf. Officer Blando was alive and bleeding for over 19 minutes. Regardless of what the head doctor said, Officer Blando's life could have been saved if the ambulance had arrived on time. I was further violated in court when my bias attorney would not call the deaf ambulance dispatcher to testify when he has openly expressed that he felt the officer died because he could not handle the calls properly.

In addition, the head doctor that testified was working with the Houston Fire Department, which is in charge of the dispatchers, so it is undeniable that these actions were combined efforts to cover-up a mistake.
This was not a new issue and infact uproar surfaced behind it in Houston. A day before my trial started, two highly ranked Houston fire Department chief dispatchers were indicted for concealing evidence on my case. The same deaf dispatcher that handled the calls in my case became the target of a law suit by the Houston Fire Department and the victim's family. Sadly, the chief dispatchers were found not guilty, but resigned, and the deaf dispatcher was fired. It is obvious that I was allowed to be railroaded in my case and sue to its political relevance I have been allowed to be a scapegoat for a case that in not legally correct.
In addition to the above; evidence has been uncovered (which I plan to file in my appeal) that the victim in this case had altercations with two other males in which he also did not disclose his authority and used racial slurs against them. The most provoking evidence which proves my innocence is authentic- is two of Houston's own police officers who got on the stand and testified to this police officer's badge being on top of the seat of his car when they arrived at the scene and one other police officer admitted this in his police report, but later changed his story in trial.

It is obvious that all the blame has been shifted to me and while I have never avoided guilt for being in a stolen car, I am not a killer! infact, I used to serve in the US Navy. I need to have all the evidence and witnesses heard in my case, if Justice is to be served, this must be a demand and it is a fair one. The Houston Police Department does not want to relinquish police reports/incident reports, which truly suggest corruption and perjusy at my trial, but by demand of the people and with proper representation we can force the Houston Police Department to comply with the Law.__.
Currently, Houston Police Department and Crime Lab is under scrutiny for corruption. Houston is the leading city in sending men to death row. If you are put to death in the United States, there is a better than one-in-ten chance that you are from Houston, Texas. From the LAPD scandal (Rampart Division) to the Amadou Diallo case {plus many more that have never come to publicity) there have been dealings of rogue officers, shady manipulations, threats, coercions and physical intimidation - which is precisely what I have encountered.

My side needs to be heard and I ask you, the people, to please help bring this miscarriage of Justice to the forefront. If you are interested in helping me seek political assistance, writing or just writing to offer advice, please notify me. I will do all I can from here to work with you. Any and all help is welcome and appreciated.
Once again, thank you for reading this and God Bless you.


Sincerely
Jeffery D Williams 

 

Jeffery D Williams #999350, Polunsky Unit D.R., 3872 FM 350 South Livingston Texas 77351

 

Die Notlage und Fall-Zusammenfassung von Jeffery D. Williams

Wen es interessiert, 

Während diese Petition gelesen wird, wird in Texas für Menschen um das Recht zu leben gekämpft. Ich, Jeffery D. Williams sitze mit circa 450 weiteren Männern im Texanischen Todestrakt, einem Ort, der den Namen „Killer Maschine“ erhalten hat. Ich bin ein 24 jähriger afrikanisch-amerikanischer Mann, der fälschlicherweise am 09. Februar 2000 in Harris County (Houston, Texas) zum Tode verurteilt wurde. Ich bitte Dich, mir dabei zuzuhören, wenn ich versuche, mich zu verteidigen und eventuell die Statistik zu ändern, indem ich meine Unschuld ans Licht bringe.

Ich erhielt ein falsches Verfahren, wurde fälschlicherweise verurteilt und zum Tode verurteilt, da in meiner Verhandlung Falschaussagen und falsche Beweise vorgetragen wurden, trotzdem die Beweise klar zeigten, dass meine Tat ein klarer Fall von Selbstverteidigung war. Als ich verurteilt wurde, einen Polizisten von Houston erschossen zu haben, war zum Tatzeitpunkt für mich nicht erkennbar, dass es sich um einen Polizisten handelte, da er sich zu keiner Zeit als Polizist zu erkennen gab, denn er arbeitete verdeckt. Die Fakten des Falles sind folgende: Ich war im Besitz eines gestohlenen Autos. An diesem Morgen fuhr ich in ein Hotel, um einen Freund zu besuchen und auf dem Rückweg vom Hotelzimmer wurde ich in einer sehr aggressiven Art von einem Mann konfrontiert. (Später kam heraus, dass der Beamte die Konfrontation suchte, da er vorher das Nummernschild überprüfte und dabei herausfand, dass das Fahrzeug gestohlen war). Fakt bleibt jedoch, dass er mich in ziviler Kleidung konfrontierte, keine Marke zu erkennen war und er sich auch nicht verbal als Polizist zu erkennen gab (zu beidem ist ein Beamter jedoch laut Vorschrift verpflichtet), außerdem war er mit einem zivilen Fahrzeug unterwegs und benützte rassistische Ausdrücke, als er auf mich zukam. So viele Gedanken innerhalb von Sekunden gingen mir durch den Kopf und währenddessen befürchtete ich, dass ich selbst ein Opfer werden könnte. Während dieser Mann nun Handschellen hervorzog, bestätigte das für mich immer noch nichts, denn Handschellen können heutzutage überall gekauft werden und sicherer wurde ich auch dann nicht, als er mich packte und sofort begann, mir die Luft abzudrücken. Als er dann sagte „Nigger, ich werde dich töten“, konnte ich ihn von mir stoßen und ich schoss auf ihn einmal, da ich um mein Leben fürchtete. Wenn ich gewusst hätte, dass es sich hier um einen Polizisten handelt, hätte ich mich ergeben.

Während meines Arrests und des durchwegs physischen Drucks und Terrors (für diese Taktik ist das Houston Polizeirevier erwiesenermaßen bekannt) machte ich ein verbal aufgenommenes Geständnis, in welchem ich die o.g. Vorgänge zugab. Zu dieser Zeit wurde mir zum ersten mal gesagt, dass es sich um einen Polizisten handelte, weil die Untersuchungsbeamten mich baten, über das Opfer als „Officer Blando“ zu sprechen, obwohl die Fakten zeigten, dass ich nur aus der Angst um mein Leben heraus gehandelt habe. Es gibt weitere wichtige Umstände, welche diesen Fall nicht als Kapitalmord einstufen würden und auch letztendlich den Tod von Officer Blando verhindert hätten.

Es stellte sich heraus, dass der Fahrdienstleiter in der Leitstelle der Ambulanz, welcher den Krankenwagen tragischerweise zweimal an die falsche Adresse schickte, taub ist. Officer Blando war am Leben und blutete über 19 Minuten. Unabhängig davon, was der leitende Arzt aussagte, hätte Officer Blando gerettet werden können, wenn die Ambulanz rechtzeitig da gewesen wäre. Außerdem wurde mir während der Verhandlung damit unrecht getan, dass mein Hauptanwalt den tauben Fahrdienstleiter der Leitstelle der Ambulanz nicht vorlud, um offen zuzugeben, dass er das Gefühl hatte, Officer Blando ist deshalb verstorben, weil er die Anrufe nicht richtig weiterleiten konnte. Zusätzlich arbeitete der leitende Arzt bei der Feuerwehr von Houston, und die Fahrdienstleiter der Feuerwehr-Telefonzentrale und die der Ambulanz sind gekoppelt und daher scheint es unumstritten dass versucht wird, einen Fehler zu vertuschen. Die Thematik ist nicht neu, sondert wurde in Houston unter vorgehaltener Hand betuschelt. Einen Tag vor meiner Verhandlung wurden zwei hochrangige Feuerwehrmänner beschuldigt, Beweise in meinem Fall zurückzuhalten und eben dieser taube Fahrdienstleiter, der die Anrufe in meinem Fall entgegennahm, war Ziel einer Anklage des Houston Feuerwehr-Departments und der Familie des Opfers. Traurigerweise wurde der Chef der Fahrdienstleiter freigesprochen, trat aber vom Dienst zurück, und der taube Fahrdienstleiter wurde gefeuert. Es ist offensichtlich, dass ich das Opferlamm wurde wegen der politischen Relevanz in diesem Fall, der nicht korrekt und legal behandelt wurde. 

Dem o.g. möchte ich noch dies hinzufügen; Beweise wurden zurückgehalten (plane ich in meiner Berufungsverhandlung vorlegen), in denen das Opfer in diesem Fall mit zwei weiteren Männern Streit hatte, sich ebenfalls nicht als Polizist zu erkennen gab und rassistische Ausdrücke benutzte. Der provokanteste Beweis für meine Unschuld sind tatsächlich zwei Beamte des Houston-Polizeireviers, die im Zeugenstand aussagten, dass die Polizeimarke des Opfers auf dem Sitz des Polizeiautos lag, als sie zum Tatort kamen. Einer der Beamten gab dies im Polizeibericht zu, änderte jedoch seine Geschichte in der Verhandlung.

Es ist offensichtlich, dass mir die ganze Schuld zugeschoben wird, da ich in einem gestohlenen Auto sowieso nicht unschuldig sein kann, aber ich bin kein Killer! Tatsächlich habe ich in der Marine gedient. In meinem Fall müssen alle Beweise und Zeugen gehört werden, denn wenn der Gerechtigkeit genüge getan werden soll, ist das die Voraussetzung, und es ist nur fair. Das Polizeirevier von Houston möchte Polizeiberichte/Ereignisberichte nicht herausgeben, und das zeigt die korrupte und meineidliche Vorgehensweise in meinem Fall, aber mit Druck der Öffentlichkeit und einer ordentlichen Repräsentation können wir das Polizeirevier von Houston zwingen, sich dem Gesetz nach zu verhalten._.

Zur Zeit ist das Polizeirevier Houston und das kriminalistische Labor wegen Korruption unter Beobachtung. Houston ist führend für Todesurteile. Wenn du in den Vereinigten Staaten zum Tode verurteilt wirst, stehen die Chancen 1 : 10, dass du aus Houston, Texas kommst. Vom Los Angeles Polizeirevier (Rampart Division) bis zum Amadou Diallo Fall (und vielen mehr, die nie an die Öffentlichkeit kamen) gab es immer wieder Fälle von Polizeibrutalität, dunklen Manipulationen, Drohungen, Druck und physischer Einschüchterung – und genau das habe ich erlebt.

Meine Seite muss gehört werden und ich bitte Euch, die Öffentlichkeit, bitte bringt dieses Fehlverhalten der  Gerechtigkeit ans Tageslicht. Wenn Du mir politischen Bestand geben möchtest, oder schreiben möchtest, evtl. auch nur Hilfe anbieten willst, bitte schreibe und benachrichtige mich. Ich werde alles was ich kann von hier aus tun, um mit Dir zusammen zu arbeiten. Jede  und alle Arten von Hilfe ist willkommen und herzlichst angenommen.

Noch einmal, danke, dass Du das gelesen hast und möge Gott Dich schützen.

Herzlichst

Jeffery D Williams 

 

Jeffrey D Williams #999350

Polunsky Unit D.R.,  3872 FM 350 South, Livingston, Texas 77351 USA

 

 

" Committed to the Fight for HumanRights"

" Dem Kampf um Menschenrechte gewidmet "

 © 2001-2017 established and maintained by Petra Hädrich-Kabacali, Germany and the textes are unsensored and all rights are stringtly reserved by the Inmates

© Mir liegen die Wünsche zur Veröffentlichung im Original von den Insassen vor und ich bemerke, dass unsere Übersetzungen ins Deutsche (auch die Originalzuschriften und Bilder und Fotos) im Netz kopiert werden. Wir lehnen jede Verantwortung für diese Weiterverwendung ab und der Kopierschutz wird verletzt. 

Bitte beachten Sie zu allen LINKS auf dieser  Seite