State-administered death is always a greater horror than any other by virtue of the methodical reasoning that precedes it. French philosopher Albert Camus wrote that "capital punishment is the most premeditated of murders". "The United States' concept of justifiable homicide/Executions in criminal law stands on the dividing line between an excuse, justification and an exculpation. In other words, it takes a case that would otherwise have been a murder or another crime representing intentional killing, and either excuses or justifies the individual accused from all criminal liability or treats the accused differently from other intentional killers.

www.DeathRow-USA.com

All Names A - Z

HOME

People Not on Death Row

www.deathrow-texas.com

Fakten zur Todesstrafe(pdf)

Best videos on the theme

Anonym

Books written on Death Row

Contact

Upcoming Executions US
IMPRESSUM and Partner
Conditions on DR AZ, Ohio

Ohio Executionschedule

Visiting Death House  Arizona
Guestbook  First 150 entries..

Death Row NEWS on the message and discussion board!

How to send money to an inmate account or write an e-mail:
An Execution Date set

Gabriel Gonzalez 

The struggle continues for a new trail .... his website 

Feb. 1 2009

TEXAS:

Former death row inmate gets life

Capital murder convict Gabriel Gonzales returned to the same Bexar County
courtroom Monday where a jury condemned him to die 13 years earlier for
killing a pawn shop owner during a botched robbery.

But this time with his previous sentence now voided by an appellate court
he was instead ordered to serve life in prison for the same crime.

Gonzales, 35, will have to serve 27 more years before he can be eligible
for parole, but it's unlikely a parole board would ever let him see
freedom again, appellate attorney Michael C. Gross said outside the
courtroom.

"My client is very grateful to the complainant' s family for agreeing with
the special prosecutor not to go forward with the death penalty," he said.

Gonzales was a 20-year-old member of the Crips gang who was known as
"Capone" when he and 4 others were alleged to have stormed into Louella
Hilton's Austin Highway store on the morning of June 20, 1994.

During his 1997 capital murder trial, prosecutors described him as the one
who planned the heist in an attempt to gather more guns for his gang. He
was also accused of serving as the trigger man shooting Hilton 3 times
through a closed door as she dashed for a 12-gauge shotgun in her office.

At his 1st punishment hearing, prosecutors described a lengthy criminal
history and produced a letter they said Gonzales wrote from jail in which
he pledged to kill a witness.

But what jurors didn't hear were allegations that as a child he had been
sexually abused by his father. Without that potentially mitigating
evidence, they didn't have a full enough picture to decide whether to take
his life, the Texas Court of Criminal Appeals ruled in 2006. While the
conviction remained, a new sentencing hearing was ordered.

Gonzales' arms were bound by a chain around his waist and he wore an
orange Bexar County Jail outfit as he briefly stood before 144th District
Court Judge Catherine Torres-Stahl, who approved the new sentence.

Special prosecutor Raymond Fuchs took the case because Susan Reed, who now
serves as district attorney, was the 144th court judge during the 1st
trial. Fuchs said outside the courtroom that he still hasn't seen evidence
that molestation ever occurred.

But given the age of the case, difficulty in tracking down witnesses again
and other potential appellate issues, a plea agreement for a life sentence
seemed the best solution, he said.

"I did talk to (Hilton's) family about it and explained what I thought all
the problems were," Fuchs said. "They agreed they'd rather have closure
than for it to continue on."

Hilton's family was not in attendance at the hearing.

(source: San Antonio Express-News)


 
Newsboard  

Live From Death Row!

Leben aus dem Todestrakt! 

GABRIEL BREAKS FROM DEATH ROW

Gabriel bricht mit dem Todestrakt

 

To Any And All:

January 9 ,2004

Live From Death Row!

I am alive in this place of the soul-dead and forgotten.
This is my seventh year on Death Row and my tenth year of incarceration .
However, I am no lesser a man for having shouldered such a hard
life for so long. I came to prison as a volatile youth. Since than
Ive grown into the man my mother tried but could not raise. I am a
man reared on lifes hard experiences, on books and prison knowledge;
on pepper gas and protest. On Solitude. On Tears.

There lies in me the basic human need and desire to share who i am and what Ive experienced in life with other people. That is the motivation behind me placing this ad. I miss the confraternity of friendship. Have you ever wanted to express a feeling to someone in hopes that they would understand or at least appreciate the depth of how you felt? If I am seeking something in particular, it is a real person I can feel, and who, in turn, tries to feel me.

I am a Cuban man, a father of 3 children that I love with my entire being, a Poet and an Arti st. My favorite pass times are reading, writing my kids and playing chess. My least favorite is working out, but I do so, religiously. Fighting to live is my main priority. I'm open to speak about my case if you're interested in knowing or assisting. Yet, this ad is meant to ask for no more from you than an opportunity at friendship.

Thanks for your time.
Gabriel Gonzalez

 

Leben aus dem Todestrakt! 

Ich bin lebendig an diesem Platz der  Seelen-Toten und Vergessenen. Dieses ist mein 7. Jahr im Todestrakt und mein zehntes Jahr in dem ich eingesperrt bin. Jedoch bin ich ein Mann, der schultert solch ein hartes Leben schon seit einer langer Zeit. Ich kam ins Gefängnis aus einer wechselhaften nicht erkennbaren Jugend. Seitdem bin ich zum Mann gewachsen, was meine Mutter versuchte, aber nicht erreicht hatte. Ich bin ein Mann, der durch harte Lebenserfahrungen, durch Bücher und Gefängniswissen aufgerichtet wird; durch Pfeffergas und -protest. Durch Einsamkeit. Durch Tränen.

In mir liegt die grundlegende menschliche Notwendigkeit und der Wunsch, zu teilen, wer ich bin und was ich im Leben mit Leuten erfahren habe. Das ist die Motivation  diese Anzeige zu setzen. Ich vermisse die Umgebung von Menschen in Freundschaft. Wollten sie jemals ein Gefühl gegenüber jemanden ausdrücken, in der Hoffnung, dass er versteht oder mindestens die Tiefe der Gefühle davon schätzen würde? Wenn ich etwas suche, insbesondere, eine reale Person, die ich fühlen kann, und wer im Gegenstück versucht mich zu fühlen an mich zu glauben.

Ich bin ein kubanischer Mann, ein Vater von 3 Kindern, die ich mit meinem gesamten Sein liebe, ein Dichter und ein Künstler. Meine Lieblingsbeschäftigung ist lesen, schreiben an meine Kids und Schach spielen. Weniger eine bevorzugte Beschäftigung, aber ich arbeite diese fromm aus. Das Kämpfen um zu leben ist meine Hauptpriorität. Ich bin geöffnet, über meinen Fall zu sprechen, wenn Sie interessiert sind, an dem Wissen oder der Unterstützung. Jedoch ist diese Anzeige gemeint als Frage nach einer Gelegenheit der Freundschaft und nicht mehr. Danke für Ihre Zeit.

Gabriel Gonzalez

 


January 9 ,2004

GABRIEL BREAKS FROM DEATH ROW

I remember reading a story about a boy with a rare disease who had to live his entire life in a sterile plastic bubble, because a single germ, or unsterilized touch, could be fatal to him. Anyone reaching in the bubble through the hermetically sealed opening had to wear sterilized gloves and everything that came to him - books, food, utensils or gifts - had to be decontaminated before being passed inside. I mean he was sealed off completely. Isolated from his family and in permanent quarantine from the rest of the world. However, think, not even that airtight, sterile bubble could save the boy from death.

Once he understood that he was dying, he asked For only one thing,and that was to reach outside the protection of his little bubble and touch his father. DOOMED, knowing that this encounter was death itself, the boy reached out and touched his fathers hand, making this final moment of life his only moment of life.
I've heard it said that "pain" is the touchstone for all growth, and even though we may not* like that idea much, the present realities suggest that its true. To live is to experience all that life has to offer, and in our psyche that is both pain and suffering, as well as, love and happiness. Im sure that we would all like to alleviate the pain we experience in living but, tell me, is that pain really without its reasons? Pain serves the purpose of telling us that "Something is wrong,""Something doesn't fit." And often in our lives it is the struggles, the adversities, the "Pain" that moves us to seek new ways of living, of being, of defining who we are.

Think, where is there growth without suffering? Isnt it the struggle itself that defines us? Our many failures in life are what gives meaning to our few s! uccesses. And it is only when we peer into the abyss can we appreciate the heights. Everything contains within itself its own paradox such as what is found can be lost, what hurts can also heal, and what is loved can inflict the worst pain. But we cannot think of any reality without thinking of its possible absence. Last has no meaning only in relation to found and, of course, found has meaning only when the thing is lost.

The mistake we make a lot of times is to turn upon our heartships with contempt or wholesale negation because we tend to think of 0K PAIN as only negative - that which hurts. Sure, life hurts, but in that hurt there is the potential For healing, the release From resentment, the gratitude for living, and the understanding vision that allows us to see how truly blessed we are.

To live at all is to be vulnerable, and in living you will certainly be hurt, if not broken. Our choice in life is not between whether we will be healed or hurt but rather, to which of those realities we shall attend. The recognition of despair or the openness to suffering does not signal some kind of denial or lack of care because the essence of suffering, as the word signifies, is to be done to. This it is that, in a very literal sense, suffering makes us feel real. Often, most alive.

The point being, life is sometimes beautiful, sometimes cruel, intensely plea-sureable and intensely painful, but always both good and bad. If the boy in the bubbles life or story serves as nothing else it can serve as a metaphor to us all. Touching brings pain and even involves the risk of being wounded. But life is sterile, lonely, and not worth living in the kind ofh bubble that precludes touch. Because that touching, even if it hurts, is life itself.

Gabriel Gonzalez #999225
Polunsky Unit 3872 P.M. 350 South
Livingston,Tx. 77351

 

 

09. Januar 2004

 

Gabriel bricht mit dem Todestrakt

 

Ich erinnere mich, einmal eine Geschichte über einen Jungen gelesen zu haben, der an einer seltenen Krankheit litt und daher in einem Plastikzelt leben musste, da ein einziger Krankheitserreger oder eine unsterile Berührung tödlich für ihn sein kann. Jeder, der durch das hermetisch versiegelte Zelt durch eine Öffnung fasste, musste sterile Handschuhe anhaben und alles, was ihm gereicht wurde wie Bücher, Essen, Geschenke oder andere Dinge, mussten steril sein. Ich meine, der war absolut ausgesperrt. Isoliert von seiner Familie und ständig in Quarantäne. Trotzdem, denk nach, nicht einmal dieses luftundurchlässige Zelt konnte das Leben des Jungen retten.

 

Als er dann verstanden hat, dass er sterben wird, wollte er lediglich eines, er wollte aus diesem Zelt herausfassen und seinen Vater berühren. Booom! Wissentlich, dass diese Begegnung mit seinem Vater sterben bedeutete, streckte der Junge seine Hand nach draußen und berührte diese um somit den letzten Moment seines Lebens den einzigen Moment seines Lebens zu erleben.

 

Es wird gesagt, dass Schmerz ein Prüfstein allen Wachstums ist und auch, wenn wir nicht gern daran denken, aber die momentane Wirklichkeit zeigt genau das. Zu leben heißt alle Erfahrungen im Leben zu machen die geboten werden. In unserer Psyche ist es sowohl Schmerz wie Leid und Liebe wie Glück. Ich bin mir sicher, dass jeder gerne das Leid übergehen würde aber mal wirklich, gibt es den Schmerz grundlos? Schmerz hat den Sinn uns zu zeigen, dass etwas nicht in Ordnung ist, dass etwas nicht stimmt. Und oft sind es in unserem Leben die Kämpfe, die Unebenheiten, der Schmerz, die uns bewegen, andere Richtungen im Leben einzuschlagen, anders zu sein und herauszufinden, wer wir eigentlich sind.

 

Schau, wo gibt es Wachstum ohne Leid? Ist es nicht der Überlebenskampf der uns formt. Unsere vielen Fehler  im Leben geben unseren wenigen Erfolgen einen Sinn. Und nur, wenn wir in den Abgrund sehen, können wir unsere Höhen erkennen. Alles enthält paradoxes in sich wie z.B. Gefundenes kann verloren gehen, was weh tut kann auch heilen, und was man liebt kann den größten Schmerz auslösen. Aber wir können nicht an die Realität glauben ohne zu glauben dass es ebenso nicht real sein könnte. Verloren gegangenes hat keine Bedeutung ohne Finden und selbstverständlich hat Finden nur dann Bedeutung, wenn etwas verloren gegangen ist.

Oft begehen  wir den großen Fehler, dass wir uns gegen unsere Stärke oder Ablehnung wenden weil wir Schmerz, der in Ordnung ist, als etwas Schlechtes sehen. Klar tut das Leben weh aber bei dieser Art Schmerz kann Heilung erfolgen, Ärger wird freigelassen, man empfindet Dankbarkeit für das Leben und erhält die Einsicht, dass wir doch wahrlich gesegnet sind.

 

Überhaupt am Leben zu sein heißt, dass man verletzbar ist. Und im Leben wird man sicherlich verletzt oder gar gebrochen. Wir können uns im Leben sicherlich nicht aussuchen, ob wir verletzt oder geheilt werden, sondern vielmehr, welche der beiden Möglichkeiten und Richtungen wir leben. Den Zweifel bemerken oder die Bereitschaft für Leid zeigt nicht etwa die Ablehnung vor Leid oder fehlende Angst davor, sondern einfach, dass man auch leidensfähig sein muss. Es gehört dazu. Um es kurz zu sagen, Leid lässt uns spüren, dass wir am Leben sind. Oft sogar sehr lebendig.

 

Der Punkt ist, das Leben ist manchmal grausam und manchmal sehr schön, intensiv heilsam und intensiv schmerzhaft aber immer gleichermaßen gut und schlecht. Wenn also das Leben oder die Geschichte des Jungen im Plastikzelt für nichts gut war, die Geschichte kann als Metapher für uns alle dienen. Berührung kann schmerzen und birgt sogar die Gefahr, verletzt zu werden. Aber das Leben in einem Plastikzelt ist steril, einsam und nicht wert, gelebt zu werden, wenn es Berührung ausschließt. Weil diese Berührung, selbst wenn es weh tut, das Leben ist.

 

Gabriel Gonzalez #999225
Polunsky Unit 3872 P.M. 350 South
Livingston,Tx. 77351

 

 

Thema: BRIEF AUS DEM TODESTRAKT TEXAS!!!

20. September 2005

Liebe Familie, Freunde und Aktivisten, die zuhören mögen!

Nachdem ich nun schon seit über einer Dekade inhaftiert bin, muss ich sagen, man kann unmöglich beschreiben, wie man mit den Gedanken, die sich durch das langjährige Leben in einem kleinen Käfig im Todestrakt von Texas bis zum Ende entwickeln, ständig schikaniert zu werden, gequält, psychologisch missbraucht, gedemütigt…….

Hier werden Menschenrechte verleugnet, wodurch Häftlinge die Verbindung zu ihrer eigenen Menschlichkeit verlieren, und in dieser Situation wird meine eigene getestet.
 
Bis heute habe ich über 175 Männer und Frauen gesehen, die hingerichtet/ermordet wurden von Staate Texas, und standing müssen die Häftlingen Akte der Grausamkeit miterleben, die so normal warden, wie das Atmen, Selbstmord, Depressionen, Vergasungen (bis hin zum Ersticken), Prügel von Wärtern (wo Schreie und Weinen wie Stiche sind und physischer Schaden permanent ist, manchmal sogar tödlich) und unerträgliche Schmerzen, man kann es sich nicht vorstellen. Manchmal wage ich mir nicht, es mir vorzustellen, nur um meine Zurechnungsfähigkeit nicht zu verlieren, und über allem steht die Hoffnung. Hoffnung lässt uns alle hier den Tag überstehen. Hoffnung ist wie eine Versicherung, dass ein besserer Tag vor uns liegt. Wenn die Hoffnung stirbt, dann ist das Leben vorbei.
 
Wenn ich zurückdenke an die Jahre in der Ellis Unit (wurde früher genutzt, um Texanische Todestrakthäftlinge einzusperren), dann gab es damals die selben Probleme wie hier in der Polunsky Unit.

 
Wie auch immer, in der Ellis Unit durften die Männer arbeiten, Sport treiben und mit anderen zusammen sein, Fern sehen, ohne Fußfesseln gehen und träumen, alles eben in einer überwachten Umgebung. Eben eine Art von Leben.
 
Seitdem die Häftlinge nach Polunsky Unit verbracht wurden, sind sie 23 Stunden am Tag isoliert (1 Stunde dürfen sie sich in einem kleinen Käfig, nicht größer als ein kleines Wohnzimmer, aufhalten), keinen Körperkontakt (nicht einmal bei Besuchen), zufällige und unnötige Leibesvisitationen (die Wärter verspotten dich und machen sich über dich lustig), kein Fernsehen, damit man im aktuellen Weltgeschehen teilnehmen kann, kein persönliches Eigentum (außer ein paar wenigen Büchern und Kleinigkeiten), kein Ausbildungssystem (da die meisten Häftlinge wenig oder gar keine Vorbildung haben), keine Religions- oder Arbeitsprogramme, kleine, nicht ausreichende Essensportionen (oftmals vergammelt und nicht ausreichend gekocht), Temperaturen in den Zellen, die im Winter frostig und im Sommer kochend sind, unzureichend medizinische Überwachung (was zum Tod von denen führt, die dringend ärztliche Hilfe benötigen) und unzählige unmenschliche und unterschwellige Bedingungen.

Polunski Unit ist nicht nur ein Gefängnis, um Todeskandidaten einzusperren sondern ein Ort von dauernder Einsamkeit. Nicht ähnlich wie einsam sondern total isoliert.

Als Ergebnis der ständigen Einsamkeit fangen die meisten Männer an, unter sensorischem Entzug zu leiden. Was ist sensorischer Entzug? Sensorischer Entzug ist Zusammenbruch und Gesamtverlust der Sinne (tasten, schmecken, hören, sehen und riechen). Wenn der Körper keine Stimulation (nicht einmal ein einfaches Händeschütteln) erhält, dann ist die dringend notwendige mentale und physische Balance nicht vorhanden. Wenn der Geist überwältigt ist, schleicht sich eine tiefe Depression ein, und dann entstehen unkontrollierbare Stimmungsschwankungen. Ich bin kein Psychiater und ich kann auch nicht alle Auswirkungen aufzählen, die das auf all die Männer hier drin hat aber ich kann aus meiner Erfahrung sagen, dass es die Männer verändert und sie fast umbringt.
Ich kann nicht genau sagen, was hier geschieht außer dass die Seelen dieser Männer weg sind. Sie sind am Leben aber sie leben nicht. Manche Männer fallen in tiefe Depressionen und werden nicht wieder gesund. Andere werden langsam aggressiv wie ein gequälter, geschlagener und hungriger Löwe. Was wird geschehn, wenn dieser Löwe aus dem Käfig gelassen wird? Ist es fair zu sagen, dass er rational sein wird? Nein! Er wird sich irrational verhalten, wird Zuflucht in seiner Wut finden. Der Zorn wird dazu führen, dass sich sein Geisteszustand verändert, wächst und gedeiht durch die vielen unterschiedlichen Formen der Folterungen, denen er unterworfen wurde. Wie kann man jemanden behandeln wie ein Tier und dann erwarten, dass sein Geisteszustand im Einklang seiner Menschlichkeit bleibt und er sich wie ein Mensch verhält?

Obwohl manche eine zerstörende Wut empfinden, so haben andere eine innere Stärke und merken, dass jegliche Gewalt unserem Zustand nicht zuträglich ist oder ihn verbessert. Infolgedessen löst jeglicher Versuch körperlicher und geistiger Bewahrung bei den Wärtern unnötige und nötige aber übertriebene Gewalt aus, übermäßige Gewalt bis hin zu Verkrüppelungen und töten von Gefangenen.

Es ist nicht lange her, da wurde bei einem Mann Gas angewandt und er wurde über jegliche Vorstellungskraft hinaus geschlagen während er an den Händen und Füssen gefesselt war. Die verantwortlichen Wärter lachten, als sie damit angaben, welcher von ihnen den größten Schaden angerichtet hat. Diese übertriebene Gewalt wurde bei einem Mann angewandt, der hilflos und somit harmlos war. DAS IST BARBARISCH! Das muss untersucht und gestoppt werden!

Die Gefangenen hier lasse in Anfällen des Verdrusses Schreie, Laute wie knurren, knirschen der Zähne frei, die so fremdartig sind, dass sich ein Außenstehender fragt, ob es Laute der Männlichkeit oder Geisteskrankheit sind? Sie erkennen nicht, dass das ein Zeichen von Angst ist, eine Angst und Frustration, die wir (Gefangenen) nicht länger verbergen können.

Seit der Verlegung hierher haben sich die Dinge dramatisch verändert. Wir sind „Dead Men walking“, nicht leben, nur existieren. Wir erkennen, dass viele Menschen für unsere Anliegen kämpfen und Opfer bringen, um die Bedingungen, in denen wir leben, zu ändern. Auf jeden Fall steckt Kraft in der Masse. Die Beachtung der Medien ist entscheidend!

Im Versuch für unsere Lebensbedingungen zu kämpfen, sowie die gebilligten Morde an Tony (Egbuna) Ford, der für den 7. Dezember 2005 und Jaime Elisalde, dessen Ermordung vom Texanischen Staat (und von anderen vom Staat sanktionierten Mörder) am 2. November 2005 angesetzt ist, hat sich eine Gruppe von uns im Todestrakt eine Vorhut organisiert. Wir haben für uns einen Namen festgelegt:

"DEATH ROW INNER-COMMUNALIST VANGUARD ENGAGEMENT (DRIVE)". Das Ziel von DRIVE ist, dass die Todestrakt-Gemeinschaft in solidarischem Zusammenhalt gegen die unmenschlichen und grausamen Bedingungen, die auf brutale Weise unsere Menschenrechte untergraben und gegen das schreckliche Ritual der menschlichen Opfer, welches wir die Todesstrafe nennen, kämpft!

Die von uns, die sich aus diesem Grund zusammenschließen und für die Menschenrechte und gegen die Todesstrafe kämpfen, haben sich organisiert in einem gewaltlosen Widerstandsprotest. Zusammen haben wir Häftlinge vereinbart, dass wir vom 2. November 2005 an bis hin zu einer Veränderung protestieren und an folgendem festhalten:

- Aufenthaltsräume besetzen
- Zellen/Käfige besetzen
- Futterschlitze in den Zellentüren besetzen
- Fluchtwege besetzen
- Flure besetzen
- Freizeiträume draußen besetzen
- Sich den Handschellen widersetzen

Indem wir uns zusammentun und uns an o.g. Aktionen beteiligen, werden wir Häftlinge Schlägen, Reizgas, Besuchsentzug, sogar noch weniger Essensrationen, Beschlagnahme von Eigentum und anderen grausamen und unmenschlichen Aktionen ausgesetzt. Was hier geschieht ist wie ein krankes Experiment, das zeigen soll, ob der Wille und der Geist der Männer hier drin gebrochen werden kann.
 
Wir fördern in keinem Fall Gewalt. Diese Besetzungen dienen nicht dazu, diese Einrichtung zu stören sondern die notwendige Aufmerksamkeit von hochrangigen Beamten (natürlich kommt mit den hochrangigen Beamten auch ein Team mit Tränengas und Schlägen, aber wir bleiben stark im Kampf) auf uns zu ziehen, die auf dieses Geschehen reagieren und Videokameras für die Gefangenen bringen, damit sie damit auf ihre Probleme/Missstände aufmerksam machen können.

Auch wenn wir in dieser Vorhut im gewaltlosen Widerstand zusammenstehen, können wir das nicht alleine schaffen. Die wahre Kraft liegt in der Hand von all Euch wunderbaren Menschen da draußen, die zu uns stehen und zusammen halten, die an die Menschenrechte glauben, die für das Leben sind, die wahrhaft daran glauben. Wir brauchen Ihre Hilfe zusammen mit der Hilfe von Medien die sie geben können: Fernsehen, Radio, Veröffentlichungen u.s.w.. Wir brauchen Ihre Hilfe um die Instition mit E-Mails, Anrufen, Briefen, Petitionen an die richtigen Stellen (Politiker, die Direktoren hier drin, Wärter, Majore, Führer, Leutnants zu bombardieren und vor dem Gefängnis zu protestieren (wenn möglich, u.s.w.).

Wir hier drin können es nicht alleine schaffen. Keine Gruppe oder Person kann alles, aber wie eine großartige Frau namens Ada Edward gesagt hat: KEINE FRAU KANN ALLEINE ALLES SCHAFFEN, ABER WENN JEDER ETWAS TUT, WIRD ALLES GESCHAFFT WERDEN. Wir werden an unserer Sache hinter diesen Wänden festhalten in der Hoffnung dass Sie alle außerhalb daran festhalten, und daran glauben, dass wir eine Veränderung bewirken können!

Als eine zivilisierte Gesellschaft brüsten wir uns mit der Fähigkeit, rational zu handeln, wenn die Welt um uns herum sich irrational verhält. Was hier geschieht ist nicht nur irrational sondern inhuman und entsetzlich. Tiere in einem Zoo haben mehr Platz zur Verfügung, mehr Futter und bessere Bedingungen als wir. Es gibt Tierschutzgesetze um vor Tierquälerei zu schützen. Es gibt Gesetze um uns zu schützen, aber die werden nicht angewandt.

Wo ist die Rehabilitation? Wo ist die Gerechtigkeit? Das Gefängnis soll deine körperliche Freiheit nehmen, nicht die menschliche Würde oder die Männlichkeit/Weiblichkeit. Ich weiß, dass einige Häftlinge hier schändliche Verbrechen begangen haben, aber desshalb ist nicht jeder im Todestrakt des Verbrechens schuldig, welchem er beschuldigt wird und weswegen er verurteilt wurde. Müssen wir alle für das, was einige getan haben, leiden? Nicht einmal die Schuldigen verdienen es, so behandelt zu werden. Keiner verdient das. Blindes Vertrauen in ein System, das versagt, das rassistisch ist und Ungerechtigkeit den Armen zuteil werden lässt aufgrund ihrer Hautfarbe, führte zur – was als instutionelle Sklaverei bekannt ist! Sie werden niemals einen reichen Mann im Todestrakt sehen!

Durch unser (Todestrakthäftlingen) anhaltendes Leiden und den Kampf, an dem wir festhalten, protestieren wir in der Hoffnung, dass es der Sache dient.

Im Aufstieg!!

Gabriel Gonzalez #999225

Polunsky Unit

3872 FM 350 South

Livingston, Texas, 77351

USA


Für mehr Information zu DRIVE gehen Sie auf die WEBSIDE: WWW.DRIVEMOVEMENT.ORG 
(seit Mitte November)

Bitte geben Sie diesen Brief an alle, die der Sache in irgend einer Weise behilflich sein könnten, weiter!!!


Letter from DeathRow - November 2005

 

 

" Committed to the Fight for HumanRights"

" Dem Kampf um Menschenrechte gewidmet "

 © 2001-2017 established and maintained by Petra Hädrich-Kabacali, Germany and the textes are unsensored and all rights are stringtly reserved by the Inmates

© Mir liegen die Wünsche zur Veröffentlichung im Original von den Insassen vor und ich bemerke, dass unsere Übersetzungen ins Deutsche (auch die Originalzuschriften und Bilder und Fotos) im Netz kopiert werden. Wir lehnen jede Verantwortung für diese Weiterverwendung ab und der Kopierschutz wird verletzt. 

Bitte beachten Sie zu allen LINKS auf dieser  Seite