State-administered death is always a greater horror than any other by virtue of the methodical reasoning that precedes it. French philosopher Albert Camus wrote that "capital punishment is the most premeditated of murders". "The United States' concept of justifiable homicide/Executions in criminal law stands on the dividing line between an excuse, justification and an exculpation. In other words, it takes a case that would otherwise have been a murder or another crime representing intentional killing, and either excuses or justifies the individual accused from all criminal liability or treats the accused differently from other intentional killers.

www.DeathRow-USA.com

All Names A - Z

HOME

People Not on Death Row

www.deathrow-texas.com

Fakten zur Todesstrafe(pdf)

Best videos on the theme

Anonym

Books written on Death Row

Contact

Upcoming Executions US
IMPRESSUM and Partner
Info for Friends of Texas Death Row

Commissary – Price List For Polunsky Unit 10.2011

Pictures of Polunsky Unit

Conditions on DR AZ, Ohio

Ohio Executionschedule

Visiting Death House  Arizona

Send money to an Inmate via Internet: www.westernunion.com

LINK:  Upcoming Executions
Sign the: Guestbook      

First 150 entries..

Daily Death Row NEWS on the message and discussion board!

*  Drawings

** Articles, Poetry

*** Living on death row

**** Case description

***** Lifestories

*****Books

 

How to send money to an inmate account or write an e-mail:
An Execution Date set
Robert Ramos # 999062
Polunsky Unit D.R.
3872 FM 350 South 
Livingston, Texas 
77351 U.S.A
 
 
December 31st 2005

Dear People I include a brief Bio' of who and what Robert Ramos is.
I was born in Aquascalientes Mexico, On the 23st of May of 1954, that makes me 51 years old, for a time I resided in The State of Jalisco, and Other States, finally I end up in texas' death row I have now survived Life in the row, and the hand of the Executioner about 13 years, and like most of my cronies, I do hope that one day Justice is served in a fair and equitable manner.
My life in here is as hard as I want to make it on myself, but for the most part I do the time in a constructive manner. This way, I don't let Prison make me a bitter person, my survival has been more laughter than tears, because is better to laugh in here, than to cry or get mad over something I can't change with a protest or hunger strike, because I believe that change of our living conditions will come from the outside, and people who is outside of the prison system are the ones who will bring a change. Oh I can go and demand that something change, the people who run this place just luck me up in punishment pod, and that was the end of my protest, knowing that, I am left w ith, a funny world to amuse me. 
Where the peculiarities of my fellow death row cronies, and that of the drama queens who guard us make me laugh. On the side of my fellow death row prisoners, is the way they struggle with a reality that is not there, or they search for illutions with they can never find in or out of their minds. On the side of the guards, well they are simpletons who were born in the woods and will die in the woods, but because they now, work for the justice system believe that brains were issued to them on they day they got the job.
So really for me life in the row, has been filled with endless humor, and laughter, whenever I have the means to aid one of the fellows in need I am always happy to help him. Be that with a bit of food or personal hygine items, I spend my time reading writing, and I sort of teach an art class as that is also against the rules, so when I am asked how a fellow can do this texture, I try to help him as I belie ve that a busy mind is a calm mind. 
At night time I can always tune my radio to radio station from Mexico City, so that I hold that connection with my home-land. I enjoy classical music opera and ranchera for many years. I was lucky to listen to a program named Literary nights and on sunday Lyric opera hosted by the great grandson of the poet who wrote the Mexican National hymn. Now that-that is out I have to tune to grand opera from NY, I enjoy political talk and to a point try to stay up-to-date with what is taking place in the world as that also influence my struggle in the row and my quality of life. 
I enjoy people and I am known as a good listener, I have command of my native language Espanol, and English. If you care to write, I'll be happy to reply to your letters as stamps allow me.
In the struggle 
Robert  
    

Robert Ramos # 999062
Polunsky Unit D.R.
3872 FM 350 South 
Livingston, Texas 
77351 U.S.A


 
 31. Dezember 2005

Hallo Ihr Lieben, 
ich lege eine Kurzbeschreibung bei, um zu zeigen, wer und was Robert Ramos ist.

Ich wurde in Aquascalientes, Mexiko am 23. Mai 1954 geboren, das macht mich 51 Jahre alt. Ein zeitlang lebte ich im Staat Jalisco und anderen Staaten und endete schlussendlich im Todestrakt von Texas. Ich habe das Leben in der Todeszelle und den Henker seit 13 Jahren überlebt und wie viele meiner Freunde hoffe ich, dass mir eines Tages Gerechtigkeit zuteil wird.

Mein Leben hier drin ist so hart wie ich es mir gestalte, aber meistens verbringe ich meine Zeit mit konstruktiven Dingen. Dadurch macht das Gefängnis keinen verbitterten Menschen aus mir. Mein Überlebenskampf brachte mir mehr Lachen als Tränen, denn hier drin ist es besser zu lachen als zu weinen oder wütend zu werden über etwas, was man weder durch einen Protest noch einen Hungerstreik ändern kann. Ich glaube, dass Änderungen unserer Haftbedingungen sowieso von außen kommen, nicht von hier drin. Die Menschen draußen werden uns Veränderungen bringen. Oh, ich kann verlangen, dass sich etwas ändert, dann werden die Wärter mich ins Loch sperren und das ist dann das Ende meines Protests. Und da ich das weiß, hinterlässt das in mir eine seltsame Welt, die mich amüsiert und die Eigenheiten meiner befreundeten Mithäftlinge sowie die traurigen Königsgestalten, die uns bewachen, zum Lachen bringen. Auf der Seite sind meine Mithäftlinge und deren Kampf mit der Realität, die es nicht gibt, oder der Suche nach Illusionen, die sie weder innerhalb noch außerhalb ihren Gedanken finden und auf der anderen Seite sind die Wärter, die einfache Menschen sind, in den Wäldern geboren sind und dort sterben werden aber denken, dass jetzt, wo sie für den Staat arbeiten, ihnen Hirn gegeben wurde an dem Tag, wo sie den Job bekommen haben. 
Also wirklich, das Leben hier im Todestrakt ist gefüllt mit endlosem Humor und Lachen. Immer, wenn ein Mithäftling Hilfe braucht, bin ich froh, helfen zu können, ob das nun ein wenig Essen oder Hygieneartikel sind, die er braucht, ich helfe gerne aus. Ich verbringe meine Zeit mit lesen und schreiben und ein wenig bringe ich den anderen Kunst bei obwohl auch das verboten ist. Wenn also ein Mithäftling fragt, wie er etwas bearbeiten kann, so versuche ich zu helfen, denn ich glaube, dass beschäftigte Gedanken ruhige Gedanken sind.

In der Nacht kann ich den Radiosender immer auf einen Sender von Mexico City stellen, so dass ich die Verbindung mit meiner Heimat aufrecht erhalten kann. Ich höre seit vielen Jahren gerne klassische Musik, Opern und Ranchera. Glücklicherweise hörte ich einen Sender, der vom Enkel des Poeten, der die Mexikanische Nationalhymne schrieb, geleitet wird. Und so ist es um mich geschehen, ich muss den Sender auf Grand Opera von New York stellen. Ich höre gerne politischen Debatten im Radio zu und versuche so, auf dem Laufenden zu bleiben und in Erfahrung zu bringen, was in der Welt geschieht und das beeinflusst meinem Kampf im Todestrakt und meine Lebensqualität.
Ich mag Menschen und es wird gesagt, dass ich ein guter Zuhörer bin. Ich beherrsche meine Muttersprache Spanisch sowie Englisch. Wenn Sie gerne schreiben möchten, erwiedere ich gerne Ihre Briefe, sofern die Briefmarken es zulassen.

Im Kampf

Robert