State-administered death is always a greater horror than any other by virtue of the methodical reasoning that precedes it. French philosopher Albert Camus wrote that "capital punishment is the most premeditated of murders". "The United States' concept of justifiable homicide/Executions in criminal law stands on the dividing line between an excuse, justification and an exculpation. In other words, it takes a case that would otherwise have been a murder or another crime representing intentional killing, and either excuses or justifies the individual accused from all criminal liability or treats the accused differently from other intentional killers.

www.DeathRow-USA.com

All Names A - Z

HOME

People Not on Death Row

www.deathrow-texas.com

Fakten zur Todesstrafe(pdf)

Best videos on the theme

Anonym

Books written on Death Row

Contact

Upcoming Executions US
IMPRESSUM and Partner
Conditions on DR AZ, Ohio

Ohio Executionschedule

Visiting Death House  Arizona
Guestbook  First 150 entries..

Death Row NEWS on the message and discussion board!

How to send money to an inmate account or write an e-mail:
An Execution Date set

Gregory Tate

P.O.Box H 68500

San Quentin State Prison 

San Quentin, California 94974  USA

AKA Camara - Which means in Swahili: "One who teaches from experience". 

For a first contact if you like GregTateCA@deathrow-usa.com, please leave a postal address for a response. Thank you 

 

August 28, 2006

Seeking: Single Woman

an understanding woman who is open minded, trustworthy, smart, wise and can relate to the struggles of a man caught up in the system.

My description: I’m a 39 year old black male, Aries, 5’10, 220 pounds, muscular body, medium brown complexion with light brown eyes. My African name is Camara – one who teaches from experience.

My qualities: God fearing, charismatic, intelligent, understanding, a good listener and talker, compassionate and spiritual.

My circumstance: I’m presently on Death Row at San Quentin Prison for a robbery/murder without any eyewitness. I’m appealing my wrongful conviction, which I believe is very promising.

My vocation: I’m a writer. I’ve written over 300 poems, essays and short stories. I also completed five novels. My plan is to publish them to obtain funds for my appeal and ultimate liberation. My fight would be so much easier with a queen at my side. My writings can be viewed at: (Enclosing the Preface of my book "Whistle of Destruction")

 

 

Our Little Secret

The day was finally here, I cleaned my cell spotless and placed most of my Personal belongings into two boxes, just in case I went to the Adjustment Center which is another name for the prison "Hole". I wasn't worried about Going to the hole, I had been in the hole many times in my life, since Juvenile Hall days, and prison. I had an objective to fulfil.

I took my freshly starched state prison jeans and shirt from under my Mattress. I didn't have real starch, my starch consisted ofhot water mixed With sugar in asprat bottle. The pants and shirt looked as if they had been Cleaned and pressed at the cleaners. The hot water and sugar worked good.
As long as I didn't get caught in the rain, ifthat happen I would be in a Sticky situation.

I had been sleeping on the clothing for the last two months anticipating This special day of October 11. On this day seven years ago, my daughter Akilah Kesi was born. I was incarcerated when Akilah' s mother was three Months pregnant. It was the worst feeling lever experienced, not being There for Akilah and my now-ex woman. Akilah was too young to a degree To understand that her Daddy was on Death Row.

I chose her names, names that represented her character and nature to the Fullest. Akilah is a Arabic name which means: intelligent, one who reasons;
And Kesi is a Swahili word name meaning: "Born when her father was in Trouble."

It had been at least six months since I had last seen Akilah. I wasn't Involved her mother, so Janette, Akilah's mom didn't take the time to bring Akilah to visit me. Janette, thought that she was hurting me by denying Me the opportunity to see my daughter - but in reality it was hurting Akilah just as much. Her behavior was infantile - she was trying her best to Break off any father - daughter bond between uso This was strictly done Because ofher personal feelings towards me. She was still blaming me for Not being around for them. Janette fails to realize though that I didn't Exactly fill out an application for Death Row. I was only a product of my Social and physical environment and fell into the traps of the false Conception of life.

I laid out my clothing on my bed like I use to do the night before school in My old school days. I made sure everything was just right, I had shinned My state issued boots every night for the last week. I could see my Reflection on the brown leather of the boots. After doing a full inspection of My attire, I was content with the outcome. I started looking at the pietures Of Akilah that my mother had sent me over the years. Akilah was a carbon Copy of myself in a little girl form. Whenever I feIt down because of the stress of being a captive of Death Row, I would looked at all those pietures, pray, and meditate. I always feIt at peace after these three stress relieving remedies.

There are no real words that can express the love and devotion I feel for my daughter. She was the good that came out of my life, which hasn't been a very promising story. I S<;lW a new beginning ofmy life through the eyes of my daughter. I saw the seigneurs characteristics she possessed. I believe she will accomplish remarkable things for her people in the struggle, she was going to have the opportunity to have anything she desired.

Once upon a time I, too, had entertained those some visions, thinking I could be anything Iwanted to be. I use to believe that I was going to be the President one day. That was when I was in the fourth grade and totally unconscious of the fact that there had been a black president or vice president in the United States.

My thought tracing my memories of my past where interrupted when I heard my last name announced over the intercom. They were announcing my visit. The time had finally come, I brushed my teeth for the second time before the correctional officer arrived at my cell to escort me to my visit.

"How are you"doing, Mr. Davis?", the female correctional officer asked. "I'm doing alright, Officer Long", I replied. "And may I inquire ofyour status of being, Ms. Long? It looks like life is still treating you correct. I like your new hair style."  

" Mr. Davis, I am doing weIl, and I am happy to see your in a joyful mood today." " l' m always in a mellow mood everytime I see your jazzy self, you know you be looking good. It' s a blessing for me to see you, your hair is always looking proper, your nails are beautiful, and I can't tell you what that fragrance does, is it Gardenia? And to top it all off, you have those beautiful eyes." 

"Mr. Davis you wouldn't be flirting with me, would you?" Smiling back at Officer Long, in the same fashion she was smiling at me, I replied, "I wouldn't call it flirting Ms. Long, 1'mjust acknowledging your beauty, so you won't stop bringing a radiance ofjoy to my small space, with your fine Nubian self. If only things were different!

" Officer Long was one of the few correctional officers that treated prisoners as humans. She knew I was flirting with her indirecHy. She had let out an even bigger smile without responding, there was really no need to. I related to her as a black man would relate to a black woman, without stepping out of bounds for the sake of her job responsibilities.

After I had fmished dressing I had placed ten photos tickets in my shirt pocket. I was ready to see my baby girl and bring back some memories ofus together. Officer Long handcuffed me and escorted me to the visiting room holding cage. I spoke to a few of my friends on the way to my visit, they all could tell I was happy.

I was placed into the holding cage num,ber 2. There were three holding cages in that area. All the prisoners had to strip and be searched before and after their visits. I stripped out of my clothing for a male correctional officer. Female'officers were not suppose to strip search male prisoners, but sometimes they would do it anyway.

After getting naked as a new born baby I placed all my clothing and boots through a hole in the holding cage door. The male correctional officer searched my clothing first, then my boots. I went through the ritual ofthe strip procedure, raising my arms, running my hands through my hair, pulling down my lower lip, raising my upper lip, sticking out my tongue and then raising my testicles. The rest of this ritual of inspection required me to turn with my back to the correctional officer. I lifted both of my feet, then was required to do three squats while coughing. The fmal part, probably the most degrading, I had to spread my buttocks. This was very degrading but for woman who are incarcerated it is even more humiliating. The ritual wa~. complete - I got dressed.

Once I was dressed I asked the officer would he place me in another holding cage, so I could use the toilet. The one I was in didn't have toilet or sink. I didn't really have to use the toilet - I just wanted an opportunity to wash my hands after being strip searched. I had just touched all parts ofmy body, and though I was clean from showering that morning, I didn' t want to go into the visiting room and touch my loved ones and eating with hands I considered to the containminated.
I knew that if I had just asked the officer, if I could wash my hands, he would come up with some lame excuse to deny placing me in the other holding cage. I knew which correctional officers were alright and which ones weren't, and this one wasn't cool.

I was handcuffed for the second time that day, then placed in the holding cage with the toilet and sink. I used the toilet first, forcing myself to urinate. When I fmished and flushed the toilet I started washing my hands standing to the left side of the toilet. I was indirectly looking at the correctional officer who had just placed me into the holding cage. Once I saw his back was turned, I made my move - I took out two small pieces of plastic I had lodged in the corners of my mouth by my upper wisdom teeth. I quickly put both pieces of plastic in my left front pocket. Then I got a drink of water and washed my hands again. I had done it, that had been my main concern, now I could enjoy my visit with my daughter.

I was cuffed again to be let out of the holding cage. I walked about your feet and went through a security door hallway leading to the visiting room. The correctional officer closed the security door I backed up to the slot in the door to be unhandcuffed. Yes, San Quentin made Death Row prisoners have the least physical contact with correctional officers and other staff as possible. It wasn't always like this, I had heard stories before ~y arrival on Death row that prisoners used to be uncuffed when they came out of their cells, but that all changed so prisoners could have typewriters. The prisoners were given a choice ofbeing allowed out oftheir cells without handcuffs or be given the opportunity to buy personal typewriters.
The prisoners sold out for the typewriters, they were not conscious of the fact that they were setting themselves up for more harassment by correctional officers knowing that we would always be handcuffed before we came out of our cells. l' ve heard some officers make some harsh statements to prisoners and myself - knowing that we had no way of making physical contact with them. One correctional officer, named Taylor, told a prisoner after a verbal exchange ofwords, "That's why your wife is going to need someone to keep her bed warm once they execute you. And I am going to be there for her, and don't think I don't have her address, I pass out the maiI."

I was buzzed through the last door of the security aisle leading to the visiting room. Akilah knew which door I would be coming through and was waiting her to greet me. She ran into my arms, I picked her up and kissed her on her check. This was the warmest welcome I could get. I couldn't truly express my emotions or love I feit for my baby girl, it was too deep. Akilah was my salvations and kept me going from one day to the next.

I carried Akilah still in my arms over to the check in booth, where I gave a female correctional officer my name, letting her know I had finally arrived for my visit. Akilah directed my over to the area where my sister Rhonda was sitting. The visiting room was so crowed I hadn't seen Rhonda when I first walked into the visiting room. I put Akilah down to embrace and kiss my sister. I told Rhonda how much I appreciated her bringing Akilah to see Iile today. Rhonda had already bought a variety of food from the vending machines located on the right side of the visiting room. She had purchased Burritos, Cheeseburgers, Bar-B-Que hot wings, sodas and different candles.

I told Akilah, "Happy Birthday!" I asked her what she got for her birthday?
I listened as Akilah told me about the different presents she had received. But she didn't get the bicycle and rollerblades she wanted.

I knew she wanted a bike and those skates. I could see the disappointment in her eyes. I told her not to worry, she would get her bike and skates soon. She smiled at me flashing her pretty light brown eyes - they were just like mine.

"Daddy, do you want to play checkers?", Akilah asked.
" Yes, 1'11 play with you Akilah go get the checkers and board."

While Akilah went to get the checkers, I told Rhonda I wanted her to take Akilah shopping after they left visiting and buy her a bike and some roller blades. Rhonda looked at me saying," And just what am I suppose to use for money?"

I told her don't sweat that, Akilah will have some money. My sister looked at me knowing I had something in the mix. She knew no matter what the circumstances were I would be industrious, it was my nature and the way of life I was groomed into my entire life.

Akilah returned with some chess pieces and the board saying," Daddy they don't have any checkers, what are these pieces?" I told her they were chess pieces, then asked her did she want to leam how tO'play chess?
Akilah answered with some excitement in her voice," Yes, Daddy."

I set up all the pieces naming them as I did it, I showed Akilah how the knight moved in a "L" shape, how he pones moved forward, unless they were taking apiece and then I explained the Queen, the most powerful piece on the board. Then I had her name all the pieces, which she did on her first try. This didn't surprise me, Akilah represented her name to the fullest.
I continued showing Akilah how to play chess, while my sister went to heat up the food in one of the two microwave ovens in the visiting room. Akilah told me about school, how she was doing in gymnastics and her Ti K won Doe c1ass. She was very energetic, just like I had been at that age, I had also taken up both arts.

When Rhonda arrived back with the food we stopped playing chess to eat. I told Rhonda I was thinking about composing some novels while I was incarcerated in order to attempt to help the youngsters, so they wouldn' t end up in prison or dead. There was too many youth caught up in the penal system already. I knew my own story could help save someone. Rhonda thought it was a good idea and encouraged me to pursue my vision.

When we finished eating we went and took some photos, Akilah and 1. Rhonda stayed at the table to continue eating. The picture line was already long, Akilah and I went to the end of the line. While we were waiting I squatted down to be face to face with Akilah.
" Akilah, Daddy is going to tell you sqmething but you can't tell no one but Auntie Rhonda, okay?" I said with a serious laughter in my voice.
"Okay, Daddy", Akilah replied, with a smile on her face.
" Can you keep a secret Akilah?" again with a serious but loving tone.
She smiled, again nodding her head in a yes manner.

"Now you got to be slick Akilah. So Daddy won't get in trouble with the police." She smiled, saying," I can be slick, Daddy."

I said," Ok, now don't do anything, just listen carefully, your left pants pocket, I'm going to put something in it. But don't move, or take it out of your pocket until you and your Auntie Rhonda get in her car, okay? Akilah smiled again, then asked me in a low curious voice, Daddy what is it?

I'm going to put some money in your pocket Akilah, so you can get you a bike and those roller blades you wanted. " Akilah, sometimes your momma can't get you everything you want for your birthday and Christmas. She does the best to provide for you. l' m not home to help your momma, and you got to help momma and daddy both by keeping on getting those good report cars and doing well in your gymnastics and Ti-Kwon-Doe dass. You know we love you very much."

Akilah asked me, how much money was I going to put in her pocket? I had to laugh, she was only seven, an already conscious of the value of money. "Two hundred dollars ", I replied. She let a bigger smile come to her face.

"This money is yours Akilah, you don't have to spend it all in one day. The money is going to have plastic over it and if s folded up real smalI." I told her.

I looked around the visiting room to make sure no one was watching me.
When I saw the coast was dear I reached into my left pants pocket grabbing the tow, one hundred dollar bills and quickly stuck them into Akilah's pocket. I told her to make sure the money is stuck deepley in her pocket, so she wouldn't lose it.
I stood back up as Akilah stuck her her hand in her pocket, then brought it out quickly. She was happy and it showed on her face by her smile and the sparkle in her eyes. We had just established another band between us.

We moved up in the line as people get their pictures taken. The visiting room had a background painted on the wall with trees, birds and a waterfall, this was a display of artristy by prisoners in San Quentin. This was the photo area and we were only allowed to take four pietures per visit. Sometimes if a friend wasn't going to take his pietures, I could get more than four photos taken. That was just what I needed to happen today. When we got to the front of the line, I noticed a guy named Dwayne had only taken two photos with his wife and two sons. I asked Dwayne if I could rake the two photos he didn't take? He replied," Sure knock yourself out."

I handed the correctional Officer six photos tickets for the pictures. Akilah and I took six different poses for each pieture. When we finished taking the pietures we went back over to Rhonda. I kept two of the six pietures and let Akilah keep the others. I told Rhonda that Akilah had two hundred dollars. Rhonda gave me one of her looks as if saying," Boy! You still haven't learned your lesson yet." Which wasn't really the case, I had to take certain risk to make sure I could provide the little things that my daughter needed and desired.
I kissed and hugged Akilah and Rhonda as the visit ended. I was filled with a radiance of joy in the midst of the storm I was in.

Within moments I found myself repeating the ritual of an untrusted and thought to be unworthy individual. I had to go through the same stripping procedure again before I was escorted back to my cell.
When I arrived back at my cell I sat on the bed and begin taking off my visiting clothes, smiling to myself. I sat the two pietures of Akilah and myself on my light cello Then I started to unpack my personal items I had packed that morning before my visit. I had packed my personal belongings incase I had gotten caught trying to take the money into the visiting room. If I had been revealed I would have been taken to the "Hole" for at least six months to a year. But it was a chance I was willing to take to make my daughters birthday happy, even if it was with material items. Just because I was on Death Row didn't change ma obligations to my daughter as a father.
I still had morals I had to teach her, and instill a sense of consciousness in her about her ancestors. There were many things that I was responsible for that no schoel was ever going to teach her.
I was teaching her to strive for the best and never settle for less than she wanted or deserved.

Two weeks after the visit with my sister and daughter, I got a letter at mail call from Akilah. I sat on my bed as I started to read the letter. It was written with a red color crayon, typical for a seven year old, in large letters.


"Dear Daddy, I had fun visiting you on my birthday. I can't wait to see you again. I hung the picture we took together on my wall in my bedroom. I get to look at them everyday. Thank you for my birthday presents. Auntie Rhonda took me shopping after we left from visiting you. Daddy, I got my bike, roller blades and some clothes. 1'11 be happy when you come horne Daddy. I miss you so very much Oh yeah, still haven't told anyone about oUf secret. I love you Daddy."

Love your daughter

Akilah xx oo


I stayed on the bed a long time, in the same position, and kept re-reading Akilah's letter. It felt good that I had succeeded in bringing my daughter joy on her birthday. Even while on Death Row. It' s like that old saying," parenting is a life time job ", a job that I will always do my best to honor, no matter where I'm at. Now that I had achieved that goal, I had to start hustling to do something special for Akilah' s Christmas gifts.

THE END




By Gregory Tate

P.O.Box H 68500

San Quentin State Prison 

San Quentin, California 94974  USA

 


AKA Camara – was in swihili bedeutet: "Jemand, der aus Erfahrungen lehrt”.


28. August 2006

Suche: "Single" Frau
Eine verständnisvolle Frau, die offen ist, vertrauenswürdig, klug, weise, mit Verständnis für einen Mann, der im System gefangen gehalten wird.
Meine Selbstbeschreibung: Ich bin ein 39-jähriger, schwarzer Mann, Widder, 1,78 cm groß, wiege 100 kg, einen muskulären Körperbau, mittelbraune Haut mit hellbraunen Augen. Mein afrikanischer Name ist Camara – jemand, der aus Erfahrungen lehrt.

Meine Eigenschaften: gottesfürchtig, charismatisch, intelligent, verständnisvoll, ein guter Zuhörer und Redner, mitfühlend und spirituell.
Meine Umstände: Ich bin zurzeit im Todestrakt vom Gefängnis San Quentin für Raubmord ohne irgendwelche Augenzeugen. Ich lege Berufung gegen meine unrechtmäßige Verurteilung ein und gehe davon aus, dass es sehr viel versprechend ist.
Meine Begabung: Ich bin ein Schreiber. Ich habe über 300 Gedichte geschrieben, Essays und Kurzgeschichten. Auch habe ich 5 Romane fertig geschrieben. Mein Plan ist es, diese zu veröffentlichen um damit Gelder für meine Berufung und meiner letztendliche Befreiung zu beschaffen. 

Mein Kampf wäre so viel leichter mit einer Königin an meiner Seite. Meine Werke können hier gesichtet werden: (beinhaltet ist die Einleitung zu meinem Buch "Whistle of Destruction"-  („Pfiff der Zerstörung“)

www.camara-townbizness.com
http://www.todesstrafe-usa.de/death_penalty/voices_ca_tate.htm
http:/www.humanwrites.org/camaramenu.htm
http://www.ccadp.org/gregorytate.htm
 

Unser kleines Geheimnis

Endlich war der Tag da, ich putzte meine Zelle blitzblank und räumte das meiste meiner persönlichen Habe in zwei Schachteln, nur für den Fall, dass ich ins in die Besserungszelle komme, was ein anderer Name für das “Loch” ist. Ich machte mir keine Sorgen darüber, dass ich ins Loch komme, dort war ich schon so viele male in meinem Leben, seit meiner Zeit in den Jugend-Besserungsanstalten und später im Gefängnis. Ich hatte ein Ziel vor Augen, das ich schaffen wollte.

Ich nahm meine frisch gepresste Staatsgefängnis- Jeans und Hemd unter der Matratze vor. Ich hatte keine richtige Stärke. Meine Stärke bestand aus heißem Wasser gemischt mit Zucker in einer Sprühflasche. Die Hose und das Hemd sahen aus, als kämen sie aus gewaschen und gestärkt aus der Reinigung. Das heiße Wasser mit dem Zucker waren wirklich gut. Solange ich nicht in den Regen komme, denn dann wäre ich in einer klebrigen Situation.

Ich habe die letzten zwei Monate in Erwartung auf den speziellen Tag am 11. Oktober auf meinen Kleidern geschlafen. An diesem Tag vor sieben Jahren wurde meine Tochter Akilah Kesi geboren. Ich wurde eingesperrt, als Akilah’s Mutter im dritten Monat schwanger war. Das war das schlimmste, je erlebte Gefühl, dass ich nicht für Akilah und meine jetzige Ex-Frau da sein konnte. Akilah war zu jung, um zu verstehen, dass ihr Daddy im Todestrakt sitzt.

Ich habe ihre Namen gewählt, Namen, die ihren Charakter und ihr Naturell am besten widerspiegeln. Akilah ist arabisch und bedeutet: intelligent, Vernünftiger Mensch. Und Kesi ist swahili und bedeutet: „geboren, als ihr Vater in Schwierigkeiten war“.

Es war bestimmt schon 6 Monate her, dass ich Akilah gesehen habe. Mit ihrer Mutter habe ich keine Verbindung mehr, sodass Akilah’s Mutter Janette sich die Zeit nicht mehr nahm, mir Akilah für Besuche zu bringen. Janette dachte, sie verletzt mich damit, wenn sie mir nicht die Möglichkeit gibt, Akilah zu sehen, aber in Wirklichkeit verletzt sie damit Akilah gleichermaßen. Ihr Verhalten war kindisch – sie versuchte mit aller Kraft, das Band zwischen Vater und Tochter zu trennen. Und das tat sie ausschließlich wegen ihrer persönlichen Gefühlen zu mir. Sie gibt immer noch mir dafür die Schuld, dass ich nicht für sie beide da sein konnte. Janette begreift aber nicht, dass ich nicht wirklich einen Antrag gestellt habe für den Todestrakt. Ich war einfach ein Produkt meines sozialen und physischen Umfeldes und fiel somit in die Spur einer falschen Vorstellung vom Leben.

Ich legte meine Kleider auf mein Bett wie ich es früher immer am Tag vor der Schule tat. Ich wollte sicher gehen, dass alles perfekt ist und habe meine staatlich ausgegebenen Schule in den letzen Wochen täglich geputzt und gewienert. Ich konnte mich auf dem braunen Leder der Schuhe spiegeln. Nachdem ich meine Arbeit nochmals gründlich überprüfte, war ich zufrieden mit dem Ergebnis. Ich begann, mir die Fotos von Akilah anzusehen, die mir meine Mutter über die Jahre geschickt hat. Akilah ist ein Ebenbild von mir in Form eines kleinen Mädchens. Wann immer ich mich down fühlte, weil ich ein Häftling im Todestrakt bin, habe ich mir all die Fotos angesehen, gebetet und meditiert. Nach den drei Stressbefreiungsmaßnahmen habe ich immer meinen  Frieden gefunden. 
Es gibt keine richtigen Worte um die Liebe und Hingebung, die ich für meine Tochter empfinde, beschreiben könnten. Sie war das Gute, dass aus meinem Leben entstand, und das war kein gutes Leben. Ich sah einen Neubeginn meines Lebens in den Augen meiner Tochter. Ich sag die erwachsenen Eigenschaften, die sie hatte. Ich glaube, dass sie für den Kampf der Menschen in ihrer Umgebung bemerkenswerte Dinge erreichen wird. Sie wird alles erreichen, was sie sich in den Kopf setzt. 
Irgendwann einmal habe auch ich diese Vorstellung gehabt, dass ich alles sein kann, was ich will. Ich glaubte, dass ich eines Tages der Präsident sein werde. Das war, als ich in der vierten Klasse war und mir völlig unbewusst war, dass es noch nie eine schwarzen Präsidenten oder Stellvertreter der Vereinigten Staaten gab.

Meine Gedanken und Erinnerungen in meiner Vergangenheit wurden jäh unterbrochen, als mein Name über Lautsprecher gerufen wurde. Sie kündigten meinen Besuch an. Endlich war der Zeitpunkt da. Ich putzte zum zweiten mal meine Zähne bevor der Gefängnisbeamte zu mir an die Zelle kam, um mich zu meinem Besuch zu begleiten.
“Wie geht es ihnen, Mr. Davis?“, fragte die Beamtin. „Mir geht es gut Beamtin Long“, erwiderte ich. „Darf ich nach ihrem Befinden fragen, Beamtin Long? Sieht aus, als würde das Leben sie immer noch gut behandeln. Ich mag ihre neue Frisur“.

“Mr. Davis, mir geht es gut und es freut mich, sie heute in einer guten Stimmung anzutreffen“. „Ich bin immer gutgelaunt, immer dann, wenn ich ihre hübsche Erscheinung sehe, sie wissen, dass sie gut aussehen. Es ist ein Segen für mich, sie zu sehen, ihr Haar sieht immer schick, ihre Nägel sind wunderschön und ich kann ihnen nicht sagen, was ihr Duft anrichtet, ist das Gardenia? Und um alles noch zu toppen haben sie diese wunderschönen Augen“. 

“Mr. Davis, sie flirten doch wohl nicht mit mir, oder”? Ich lächelte Beamtin Long auf die gleiche Art an, wie sie mich anlächelte und erwiderte: „Ich würde das nicht flirten nennen Ms. Long, ich bemerke nur ihre Schönheit, damit sie nicht aufhören, mir einen Hauch von Freude in meine kleine Welt zu bringen mit ihrem wunderschönen Aussehen. Wenn die Dinge nur anders wären!“

Beamtin Long ist eine der wenigen Beamten, die Häftlinge wie menschliche Wesen behandelt. Sie wusste, dass ich indirekt mit ihr geflirtet habe. Sie hatte lächelte noch mehr ohne irgendetwas zu erwidern – dafür gab es keinen Grund. Mit ihr ging ich um wie es ein schwarzer Mann eben mit einer schwarzen Frau tut, ohne zu weit zu gehen aufgrund ihrer Verantwortung bei der Arbeit. 
Nachdem ich mich angezogen habe, steckte ich 10 Foto-Tickets in meine Hemdtasche. Ich war bereit, mein kleines Mädchen zu sehen und einige Erinnerungen mit uns beiden zurückzubringen. Beamtin Long legte mir die Handschellen an und führte mich in den Besucherraum-Käfig. Ich sprach mit einigen meiner Freunde auf dem Weg zu meinem Besuch und sie konnten alle sehen, dass ich glücklich war.
Ich wurde in den Käfig Nummer 2 verbracht. In diesem Bereich gab es 3 Käfige. Alle Gefangenen mussten sich ausziehen und wurden vor den Besuchen durchsucht. Ich zog meine Kleidung vor einem männlichen Beamten aus. Weibliche Beamte dürfen männliche Häftlinge nicht durchsuchen, aber manchmal tun sie es trotzdem.

Nachdem ich nackt war wie ein Neugeborenes Kind, legte ich alle meine Kleider und Stiefel durch ein Loch in der Käfigtür. Der Beamte durchsuchte zuerst meine Kleidung und dann meine Stiefel. Dann durchlief ich das Ritual der Körperdurchsuchung, hob meine Arme, fuhr mit den Händen durch mein Haar, zog meine Unterlippe nach unten, streckte meine Zunge raus und hob meine Hoden hoch. Das restliche Ritual der Durchsuchung erforderte, dass ich mich mit dem Rücken zum Beamten drehte. Ich hob beide Füße hoch und dann musste ich dreimal in die Hocke gehen und dabei husten. Beim formellen Teil, wahrscheinlich der Demütigenteste, musste ich meine Pobacken spreizen. Das war sehr peinlich, aber für inhaftierte Frauen ist das noch peinlicher. Das Ritual war beendet – ich zog mich an.

Als ich angezogen war, bat ich den Beamten, mich in einen anderen Käfig zu bringen, damit ich die Toilette benutzen kann. In der jetzigen gab es keine Toilette oder Waschbecken. Ich musste nicht wirklich die Toilette benutzen – ich wollte einfach nur die Möglichkeit haben, meine Hände nach der Körperdurchsuchung waschen zu können. Ich habe alle Teile meines Körpers berührt und obwohl ich nach dem Duschen heute morgen sauber war, wollte ich nicht in den Besucherraum gehen und meine Lieben anfassen oder mit ihnen essen mit Händen, die als kontaminiert angesehen werden können.
Ich wusste, wenn ich den Beamten nur darum bat, ob ich mir die Hände waschen kann, würde er mit irgendeiner lahmen Ausrede kommen um mir das Händewaschen im anderen Käfig zu verwehren. Ich wusste, welche Beamten in Ordnung waren und welche nicht.
An diesem Tag wurde ich zum zweiten mal in Handschellen gelegt und in den Käfig mit der Toilette und dem Waschbecken verbracht. Zuerst benützte ich die Toilette und zwang mich zu urinieren. Als ich damit fertig war und die Toilettenspülung betätigt hatte, wusch ich mir die Hände indem ich auf der linken Seite der Toilette stand. Indirekt beobachtete ich den Beamten, der mich gerade in den Käfig brachte. Als ich sah, dass er mir den Rücken zudrehte, führte ich meinen Plan aus – ich nahm zwei kleine Plastikteile, die ich in meinem Mundwinkel hinter meinen oberen Weisheitszähnen versteckte, heraus. Schnell steckte ich beide Plastikteile in meine linke Tasche. Dann nahm ich einen Schluck Wasser und wusch meine Hände abermals. Ich hab’s geschafft, das war meine größte Sorge, jetzt konnte ich den Besuch mit meiner Tochter genießen.
 
Wieder wurde ich in Handschellen gelegt um aus dem Käfig geholt zu werden. Ich ging einige Meter durch eine Sicherheitsschleuse, die zum Besucherraum führte. Der Beamte schloss die Sicherheitstür und ich drehte mich mit dem Rücken zu dem Schlitz in der Tür um mir die Handschellen abnehmen zu lassen. Ja, San Quentin ließ so wenig wie möglich Körperkontakt zwischen Vollzugsbeamten und Häftlingen zu. Das war nicht immer so, ich habe Geschichten von vor meiner Ankunft gehört, wo Häftlinge ohne Handschellen außerhalb ihrer Zellen sein durften, aber all das wurde geändert, damit Häftlinge Schreibmaschinen haben können. Sie wurden vor die Wahl gestellt. Ohne Handschellen außerhalb der Zellen oder die Möglichkeit, eigene Schreibmaschinen erwerben.
Die Häftlinge entschieden sich für die Schreibmaschinen. Ihnen war nicht bewusst, dass sie dadurch mehr Schikane durch die Vollzugsbeamten ausgesetzt waren und jedes Mal in Handschellen gelegt werden, wenn wir aus unseren Zellen kommen. Ich habe von Beamten gehört, die ziemlich gemeine Sachen zu Häftlingen und mir selber sagen – sie wissen ganz genau, dass wir keine Möglichkeit haben, ihnen körperlich zu nahe zu kommen. Ein Vollzugsbeamter namens Taylor sagte nach einem Wortgefecht zu einem Häftling, „das ist der Grund, weshalb deine Frau nach deiner Hinrichtung jemanden brauchen wird, der ihr Bett warm hält. Und ich werde für sie da sein. Und glaube nicht, dass ich ihre Adresse nicht hätte, ich verteile die Post“.

Die letzte Tür der Sicherheitsschleuse wurde geöffnet, die zum Besucherraum führt. Akilah wusste, durch welche Tür ich kommen würde und wartete dort um mich zu begrüßen. Sie rannte in meine Arme. Ich hob sie hoch und küsste sie auf ihre Wangen. Das war die wärmste Begrüßung, die ich bekommen konnte. Ich könnte meine Gefühle oder die Liebe für meine kleine Tochter nicht wirklich beschreiben, sie sind zu mächtig. Akilah war meine Erlösung und ließ mich einen Tag nach dem anderen durchstehen.

Ich trug Akilah in meinen Armen rüber zu der Kammer, wo ich einer Vollzugsbeamtin meinen Namen nannte, damit sie weiß, dass ich endlich bei meinem Besuch angekommen bin. Akilah führte mich dahin, wo meine Schwester Rhonda saß. Der Besucherraum war so voll, dass ich Rhonda beim Reinkommen zuerst übersah. Ich setzte Akilah ab um meine Schwester zu umarmen und zu küssen. Ich sagte Rhonda, dass ich sehr schätzte, dass sie Akilah heute herbrachte, um mich zu sehen. Rhonda hat schon eine Auswahl an Essen aus den Automaten besorgt, die auf der rechten Seite im Besucherraum standen. Sie hat Burritos, Cheesburgers, Bar-B-Q Hühnerflügel, Getränke und verschiedene Süßigkeiten gekauft.

Ich wünschte Akilah „Alles Gute zum Geburtstag!“ und fragte sie, was sie zu ihrem Geburtstag geschenkt bekommen hat.
Ich hörte zu, als sie mir die verschiedenen Geschenke aufzählte. Aber sie hat nicht das Fahrrad und die Rollerblades bekommen, die sie sich gewünscht hat.

Ich wusste, dass sie dieses Fahrrad und die Skates wollte. Ich konnte die Enttäuschung in ihren Augen sehen. Ich sagte ihr, sie solle sich keine Sorgen machen. Sie würde ihr Fahrrad und ihre Blades bald bekommen. Sie lächelte mich mit ihren funkelnden, hübschen Augen an – die sehen aus, wie meine. 
„Daddy, willst du Dame spielen?“ fragte Akilah. „Ja ich spiele mit dir Akilah, geh und hol das Schachbrett“.
Während Akilah das Schachbrett holte, bat ich Rhonda, mit Akilah nach dem Besuch shoppen zu gehen, um ihr das Fahrrad und die Rollerblades zu kaufen. Rhonda sah mich an und sagte: „Und mit was genau soll ich das zu bezahlen?“
Ich sagte ihr, dass sie sich darüber nicht sorgen soll, Akilah wird Geld haben. Meine Schwester sah mich an und wusste, dass ich etwas am Kochen hatte. sie wusste, egal wie widrig die Umstände sein mögen, ich bin fleißig. Das war mein Naturell und die Art, wie ich es mein ganzes Leben lang gemacht habe. 
 
Akilah kam zurück mit einem Schachspiel und sagte: „Daddy, die haben keine Damesteine, was sind diese hier?“ Ich sagte ihr, dass diese die Steine für Schach sind, und dann fragte ich sie, ob sie Schachspielen lernen möchte. Akilah antwortete mit aufgeregter Stimme “ja Daddy”.
Ich stellte alle Steine auf und nannte ihr die Namen der einzelnen. Ich zeigte Akilah, dass der König in einer “L-Form” bewegt wird, die Bauern vorwärts, wenn sie keine andere Figur schlagen und dann erklärte ich die Königin, die mächtigste Figur auf dem Brett. Dann sagte sie alle Namen der Figuren auf, was sie beim ersten Versuch schaffte. Das überraschte mich nicht. Akilah verkörpert einfach die Bedeutung ihres Namens.
Ich zeigte ihr weiterhin, wie man Schach spielt, während meine Schwester ging, um das Essen in einem der zwei Mikrowellengeräten im Besucherraum aufzuwärmen. Akilah erzählte mir von der Schule, was sie im Gymnastikunterricht und beim Tek Won Do macht. Sie hat sehr viel Energie, genau wie ich in dem Alter. Ich habe auch beide Sportarten betrieben.
Als Rhonda zurückkam mit dem Essen, unterbrachen wir unser Schachspiel, um zu essen. Ich erzählte Rhonda, dass ich darüber nachdenke, einige Romane zu verfassen, während ich inhaftiert bin, um Jugendlichen dabei zu helfen, nicht hier zu landen oder zu sterben. Es gibt bereits zu viele Jugendliche in Vollzugsanstalten. Ich weiß, dass meine eigene Geschichte helfen könnte, jemanden davor zu bewahren. Rhonda meinte, das sei eine gute Idee und machte mir Mut, mein Ziel zu verfolgen.
 
Als wir fertig mit Essen waren, gingen wir rüber, um einige Fotos machen zu lassen, Akilah und ich. Rhonda blieb am Tisch, um weiter zu essen. Die Reihe vor dem Fotografen war schon sehr lang aber Akilah und ich stellten uns hinten an. Während wir warteten, kniete ich mich runter zu Akilah um auf Höhe ihres Gesichts zu sein. „Akilah, Daddy wird dir etwas erzählen aber du darfst es keinem außer Tante Rhonda erzählen, ok?“ Ich sagte das mit einem ernsten Lächeln in meiner Stimme. „OK Daddy“, sagte Akilah mit einem Lächeln auf ihrem Gesicht. „Kannst du ein Geheimnis für dich behalten Akilah?“ wieder mit einem ernsten aber liebevollen Ton in der Stimme. Wieder lächelte sie, wieder nickte sie ihren Kopf auf eine bejahende Weise. 
„Nun Aliah, du musst schlau sein, damit Daddy keine Probleme mit der Polizei bekommt“. Sie lächelte und sagte, „ich kann schlau sein, Daddy“.
Ich sage “OK, mach nichts, hör einfach aufmerksam zu. In deine linke Hosentasche werde ich etwas reinstecken. Aber beweg dich nicht oder nimm es aus deiner Tasche bis du und Tante Rhonda beim Auto seid ok?“ Akilah lächelte wieder und fragte mit leiser, neugieriger Stimme „Daddy, was ist es?“
„Ich werde ein bißchen Geld in deine Tasche stecken, damit du dir das Fahrrad und diese Rollerblades holen kannst, die du wolltest. Akilah, machmal kann deine Mom nicht alles, was du dir zum Geburtstag und Weihnachten wünschst, kaufen. Sie gibt ihr Bestes, um für dich zu sorgen. Ich bin nicht da, um deiner Mama zu helfen. Du musst Mama und Daddy beiden helfen, indem du weiterhin die guten Noten bekommst und gut bist bei der Gymnastik und beim Tik Won Do. Du weißt, dass wir dich beide sehr lieb haben“. 

Akilah fragte mich, wie viel Geld ich in ihre Tasche stecken werde. Ich musste lachen. Sie ist erst sieben und schon erkennt sie den Wert des Geldes. „Zweihundert Dollar“ sagte ich. Dann hatte sie ein noch größeres Lächeln auf ihrem Gesicht.
„Dieses Geld gehört dir und du musst es nicht an einem Tag ausgeben. Das Geld steckt in Plastik und ist sehr klein zusammengefaltet“ sagte ich ihr.
Ich sah mich im Besucherraum um, ob mich jemand beobachtete. Als ich sah, dass die Luft rein war, fasste ich in meine linke Tasche und holte schnell die Päckchen mit den einhundert Dollarscheinen heraus und steckte sie in Akilah’s Tasche, damit sie sie nicht verliert. 
Ich stand schnell wieder auf, als Akilah in ihre Tasche griff und schnell wieder herausnahm. Sie war glücklich und das zeigte sich auf ihrem Gesicht durch ihr Lächeln und dem Funkeln in ihren Augen. Wir haben soeben ein weiteres Band zwischen uns aufgebaut.
 Wir stellten uns wieder in der Schlange auf, in der die Leute warteten, um ihre Fotos zu machen. Der Besucherraum hatte einen gemalten Hintergrund mit Bäumen, Vögeln und einem Wasserfall an der Wand, der Künstler aus San Quentin ausstellt.    

Das war der Fotobereich und wir durften nur vier Fotos pro Besuch machen lassen. Manchmal, wenn ein Freund seine Fotos nicht machen lassen möchte, kann ich mehr als vier Bilder machen lassen. Genau das brauchte ich heute. Als wir am Anfang der Schlange ankamen bemerkte ich einen Typen namens Dwayne, der nur zwei Fotos mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen machen ließ. Ich fragte Dwayne, ob ich die zwei Fotos nehmen kann, die er nicht gemacht hat. Er erwiderte: „Sicher, gib alles“. Ich gab dem Vollzugsbeamten 6 Fotocoupons für die Bilder. Akilah und ich ließen uns in sechs unterschiedlichen Posen für jedes Bild fotografieren. Als wir mit den Fotos fertig waren, gingen wir wieder zu Rhonda. Ich behielt zwei der sechs Bilder und Aliah behielt die Restlichen. Ich sagte Rhonda, dass Akilah zweihundert Dollar hat. Rhonda gab mir einem Blick, als ob sie sagen wollte: „Junge! Hast du deine Lektion immer noch nicht gelernt?“ Aber das war nicht wirklich der Fall, denn ich musste ein gewisses Risiko in Kauf nehmen, um für die kleinen Dinge zu Sorgen, die meine Tochter braucht und sich wünscht.
Ich küsste und umarmte Akilah und Rhonda, als der Besuch endete. Ich war erfüllt von Freude in Mitten eines Sturmes, in dem ich mich befand. 
Kurz darauf durchlief ich wieder dieses Ritual eines nicht vertrauenswürdigen und unwerten Individuums. Wieder musste ich den Vorgang des Strippens durchlaufen, bevor ich zu meiner Zelle zurück geführt wurde. Als ich in meiner Zelle ankam, setzte ich mich aufs Bett und begann, meine Besuchskleidung auszuziehen. Ich lächelte in mich hinein. Ich stellte die beiden Fotos von Aliah und mir auf meine Zellenlampe. Dann begann ich, meine persönlichen Sachen auszupacken, die ich an diesem Morgen vor meinem Besuch zusammen gepackt habe. Ich habe meine persönlichen Dinge zusammen gepackt für den Fall, dass ich dabei erwischt werde, wenn ich versuche, das Geld in den Besucherraum zu bringen. Wenn ich aufgeflogen wäre, hätten sie mich für mindestens sechs Monate bis zu einem Jahr ins Loch gesteckt. Aber dieses Risiko habe ich gerne auf mich genommen, um den Geburtstag meiner Tochter einen glücklichen Geburtstag zu machen, auch wenn es nur materielle Dinge waren. Weil ich im Todestrakt bin, ändert das nichts an meiner Verpflichtung von mir als Vater gegenüber meiner Tochter. Immer noch musste ich ihr etwas über Moral beibringen und ihr Bewusstsein über ihre Vorfahren wecken. Es gibt so viele Dinge, für die ich verantwortlich bin, die ihr keine normale Schule beibringen kann. Ich werde ihr beibringen, dass sie immer nach dem Besten streben und sich niemals mit weniger zufrieden geben soll, als sie sich wünscht oder sie verdient.

Zwei Wochen nach dem Besuch meiner Schwester und Tochter erhielt ich einen Brief von Akilah. Ich setzte mich auf mein Bett und begann, den Brief zu lesen. Er war mit einem rotten Buntstift geschrieben, ganz typisch für eine Siebenjährige, in großen Buchstaben. 

"Lieber Daddy, es hat mir Spaß gemacht, dich an meinem Geburtstag zu besuchen. Ich kann es nicht erwarten, dich wieder zu sehen. Ich habe die Fotos, die wir zusammen gemacht haben, an der Wand in meinem Zimmer aufgehängt. Ich kann sie jeden Tag ansehen. Ich danke dir für meine Geburtstagsgeschenke. Tante Rhonda nahm mich gleich nach dem Besuch bei dir mit zum Einkaufen. Daddy, ich habe mein Fahrrad, Rollerblades und ein paar Kleider bekommen. Daddy, ich bin so froh, wenn du nach Hause kommst. Ich vermisse dich sehr. Oh, und ich habe immer noch keinem unser Geheimnis erzählt. Ich liebe dich Daddy.
In Liebe, deine Tochter
Akilah xx oo


Ich blieb lange Zeit auf dem Bett, in der selben Position, und las Akilah’s Brief wieder und wieder. Es fühlte sich so gut an, dass ich mit Erfolg Freude in den Geburtstag meiner Tochter brachte. Trotzdem ich im Todestrakt bin. Wie schon ein altes Sprichwort sagt: “Eltern sein ist ein lebenslanger Job”, ein Job, den ich immer ehren werde, egal wo ich bin. Jetzt, wo ich dieses Ziel erreicht habe, musste ich mir wieder etwas einfallen lassen für Akilah’s Weihnachtsgeschenk.
Ende 

Von Gregory Tate
P.O.Box H 68500
San Quentin State Prison 
San Quentin, California 94974  USA


 

" Committed to the Fight for HumanRights"

" Dem Kampf um Menschenrechte gewidmet "

 © 2001-2017 established and maintained by Petra Hädrich-Kabacali, Germany and the textes are unsensored and all rights are stringtly reserved by the Inmates

© Mir liegen die Wünsche zur Veröffentlichung im Original von den Insassen vor und ich bemerke, dass unsere Übersetzungen ins Deutsche (auch die Originalzuschriften und Bilder und Fotos) im Netz kopiert werden. Wir lehnen jede Verantwortung für diese Weiterverwendung ab und der Kopierschutz wird verletzt. 

Bitte beachten Sie zu allen LINKS auf dieser  Seite